100 Euro und ein Punkt in Flensburg


So reagieren Sie richtig  

Warnblinker: Hier drohen Geldbußen und Punkte

11.06.2019, 08:43 Uhr
| dpa-tmn

Unfall trotz Warnblinker: 100 Euro und ein Punkt in Flensburg. Unfall auf Autobahn: Ein Lastwagen fuhr auf ein Stauende auf. (Quelle: dpa/Rene Priebe)

Unfall auf Autobahn: Ein Lastwagen fuhr auf ein Stauende auf. (Quelle: Rene Priebe/dpa)


Die eingeschaltete Warnblinkanlage eines vorausfahrenden Autos verheißt nichts Gutes. Hier erfahren Sie, wie Autofahrer dann richtig reagieren und was ihnen andernfalls droht.

Schaltet ein vorausfahrender Autofahrer die Warnblinkanlage an, kündigt er damit eine Gefahrenstelle an. Die Nachfolgenden müssen dann sofort darauf reagieren und ihr Tempo reduzieren.

Denn kommt es etwa an einem Stauende zu einem Unfall, muss der Auffahrende nicht nur den Schaden tragen, sondern auch mit einer Geldbuße von 100 Euro und einem Punkt rechnen.

Ein entsprechendes Urteil wurde schon im Jahr 2016 gesprochen.

Angekündigte Gefahrenstelle

Im damals verhandelten Fall fuhr ein Sattelschlepper an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf – obwohl die anderen Fahrzeuge bremsten und den Warnblinker anschalteten. Dadurch handelte es sich um eine „angekündigte Gefahrenstelle“.

Dass der Fahrer darauf nicht reagiert habe, sei nicht nur ein Verstoß gegen die allgemeine Sorgfaltspflicht, sondern ein fahrlässiger Verkehrsverstoß.

‚);
window._taboola = window._taboola || [];

_taboola.push({
mode: mode,
container: container,
placement: placement,
target_type: ‚mix‘
});
} function isLiveBlog() {
return (T$(’script[src*=“cdn.playbuzz.com/widget“]‘).length == 1 || T.SCRIBBLE == 1 || T.PA.toLowerCase().indexOf(‚liveblog‘)>-1 || L.href.indexOf(‚live-blog‘)>-1 || T.ID == 80870748 || false);
};

if(T.KWISS === 1) {
var plcmt = „Below Quiz Wide Feed – Video“;
if ( T.DCL === 3 ) plcmt = „Mobile Below Quiz Feed – Video“;
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’T-aboola-container‘,plcmt);
}
else if(T.ASTCK == 1 && ( !T.SAMMLER || T.SAMMLER===0 )){

TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-feed‘,’Below Article Wide Feed – Video‘);
}
else if( T.ART === 1 && ( !T.SAMMLER || T.SAMMLER===0 ) && !isLiveBlog() ) {
console.log(‚Taboola Feed Narrow‘);

TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-feed‘,’Below Article Narrow Feed – Video‘);
Tready( function() {
if ( T$(‚#TshpInjAdd‘).length == 0 ) T$(‚.Tpartlogos‘).before(“);

if ( abp ) TrmShpTsr();
else TwrpShpInj(84592550,’#TshpInjAdd‘);
});
}
else{
var islb=isLiveBlog();
var plcmt1 = ‚Below Article Thumbnails 2nd‘;
var plcmt2 = ‚Below Article Thumbnails‘;
if( islb ) plcmt2 = ‚Below Blog Thumbnails‘;
if ( T.ID === 80870748 ) { /* Testseite Liveblog */
plcmt1 = ‚Below Article Thumbnails 3×1 Org – Video‘;
plcmt2 = ‚Below Article Thumbnails 3×2 SC – Video‘;

};
if( islb ) plcmt2 = ‚Below Blog Narrow Feed – Video‘;
if(T.ABTest == 1){
plcmt1 = plcmt1 + ‚ Test II‘;
plcmt2 = plcmt2 + ‚ Test II‘;
}
if ( T$(‚#Tsib‘).length > -1 ) {
if ( T.SAMMLER ) {
plcmt1 = „Below Article Thumbnails 3×1 Org – Video“;
plcmt2 = „Below Article Thumbnails 3×2 SC – Video“;
}
if (!islb) TplaceTaboola(‚organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt1);
// console.log(‚Taboola‘,’organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt1);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt2);
// console.log(‚Taboola‘,’alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2);
if ( T.ID !== 85023304 && !islb ) TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-e‘,’taboola-below-article-thumbnails-3rd‘,’Below Article Thumbnails Test II‘);
// console.log(‚Taboola‘,’alternating-thumbnails-e‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2+‘ new‘);
}
else {
TplaceTaboola(‚organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt1);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2);
}

}



Source link

Reply