Diese Costa-Schiffe fahren 2020 von deutschen Häfen


Ab Kiel und Bremerhaven  

Diese Costa-Schiffe fahren 2020 von deutschen Häfen

14.12.2018, 12:32 Uhr
| dpa-tmn

Diese Costa-Schiffe fahren 2020 von deutschen Häfen. Costa Favolosa: Noch vor der Katalogveröffentlichung im Januar 2019 sind die Kreuzfahrten von Costa für den Sommer 2020 jetzt schon buchbar. (Quelle: Frank Hormannx/Fotoagentur Nordlicht)

Costa Favolosa: Noch vor der Katalogveröffentlichung im Januar 2019 sind die Kreuzfahrten von Costa für den Sommer 2020 jetzt schon buchbar. (Quelle: Frank Hormannx/Fotoagentur Nordlicht)


Die Reederei Costa Kreuzfahrten wird ab dem Sommer 2020 ihre Schiffe von einigen deutschen Häfen aus in See stechen lassen.

Foto-Serie mit 17 Bildern

Costa bietet im Sommer 2020 viele Kreuzfahrten von deutschen Häfen an. Die „Costa Fortuna“ wird von Bremerhaven aus in See stechen, wie die Reederei mitteilt. Die 14-tägigen Routen führen nach Großbritannien und Irland, Island und Norwegen.

„Costa Smeralda“ soll im Herbst 2019 fertig werden

Ab Kiel fährt im Sommer 2020 die „Costa Favolosa“ zum Nordkap und in die Ostsee. In Warnemünde wird das Schiff abgelöst durch die „Costa Fascinosa“, die dann regelmäßig über Kopenhagen nach Norwegen unterwegs sein wird. Wie schon 2019 hat Costa im Jahr 2020 keine regelmäßigen Anläufe in Hamburg.

Die in Bau befindliche „Costa Smeralda“, die im kommenden Herbst fertig werden soll, wird bis April 2021 im westlichen Mittelmeer unterwegs sein, wie Costa ankündigt. Die Weltreise 2021 auf der „Costa Deliziosa“ startet am 8. Januar 2021 in Savona.

‚);
window._taboola = window._taboola || [];

_taboola.push({
mode: mode,
container: container,
placement: placement,
target_type: ‚mix‘
});
} function isLiveBlog() {
return (T$(’script[src*=“cdn.playbuzz.com/widget“]‘).length == 1 || T.SCRIBBLE == 1 || T.PA.toLowerCase().indexOf(‚liveblog‘)>-1 || L.href.indexOf(‚live-blog‘)>-1 || T.ID == 80870748 || false);
};

if(T.ASTCK == 1 && ( !T.SAMMLER || T.SAMMLER===0 )){
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-feed‘,’Below Article Wide Feed Test long‘);
}
else if( T.ART === 1 && ( !T.SAMMLER || T.SAMMLER===0 ) && !isLiveBlog() ) {
console.log(‚Taboola Feed Narrow‘);

TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-feed‘,’Below Article Narrow Feed Test long‘);
Tready( function() {
if ( T$(‚#TshpInjAdd‘).length == 0 ) T$(‚.Tpartlogos‘).before(“);
TwrpShpInj(84592550,’#TshpInjAdd‘);
});
}
else{
var plcmt1 = ‚Below Article Thumbnails 2nd‘;
var plcmt2 = ‚Below Article Thumbnails‘;
if( isLiveBlog() ) plcmt2 = ‚Below Blog Thumbnails‘;
if(T.ABTest == 1){
plcmt1 = plcmt1 + ‚ Test II‘;
plcmt2 = plcmt2 + ‚ Test II‘;
}
if ( T$(‚#Tsib‘).length > -1 ) {
TplaceTaboola(‚organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt1);
// console.log(‚Taboola‘,’organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt1);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt2);
// console.log(‚Taboola‘,’alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-e‘,’taboola-below-article-thumbnails-3rd‘,’Below Article Thumbnails Test II‘);
// console.log(‚Taboola‘,’alternating-thumbnails-e‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2+‘ new‘);
}
else {
TplaceTaboola(‚organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt1);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2);
}

}



Source link

Reply