Diese sechs Krimi-Bestseller bieten echten Nervenkitzel


Wir alle haben eine dunkle Seite. Da ist es kaum verwunderlich, warum wir Krimis regelrecht verschlingen: Allein die Erwartungshaltung, dass etwas Schlimmes passieren muss, um uns zu unterhalten, ist gleichermaßen schockierend wie auch faszinierend. Doch genau das macht einen guten Roman aus – er fesselt uns von der ersten Minute an, sodass wir das Ende der Geschichte kaum noch erwarten können. Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene Krimi-Bestseller vor, deren Autoren wahre Meister ihres Fachs sind.

„Vanitas – Schwarz wie Erde“ von Ursula Poznanski

Hier ist Gänsehaut programmiert: Mit dem ersten Teil der neuen Thriller-Serie erzählt Ursula Poznanski die Geschichte einer Blumenhändlerin aus Wien, die nach außen hin recht unscheinbar wirkt, aber keine weiße Weste trägt. Carolin heißt sie jetzt, früher hörte sie jedoch auf einen anderen Namen – als sie noch gegen ein kriminelles Verbrecher-Syndikat ermittelt hat. Aus Angst davor, gefunden zu werden, nutzt sie die Sprache der Blumen, um sich mit ihren Auftraggebern auszutauschen. Eines Tages erhält sie eine besorgniserregende Botschaft, die ihr Kartenhaus zum Einstürzen bringen lassen könnte.
Den Krimi von Ursula Poznanski bekommen Sie z.B. hier.

„Der Insasse“ von Sebastian Fitzek

Für Eltern gibt es nichts Schlimmeres, als das eigene Kind zu verlieren: Der sechsjährige Max verschwindet eines Tages spurlos, doch seine Leiche wird nicht gefunden. Sein Vater Till plagt die Ungewissheit Tag für Tag – bis er nach einem Jahr beschließt, etwas zu unternehmen. Getrieben von dem Gedanken, dass der Kindermörder Guido Tramnitz etwas mit dem Verschwinden seines Sohnes zu tun haben könnte, nimmt er eine gefälschte Identität an und lässt sich in dessen Hochsicherheitstrakt einer Psychiatrie einweisen. In der Hoffnung, die Wahrheit ans Licht zu bringen, beginnt ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel.
Den Krimi von Sebastian Fitzek bekommen Sie z.B. hier.

„Liebes Kind“ von Romy Hausmann

Der „Spiegel“-Bestseller ist nichts für schwache Nerven: Lena lebt mit ihren zwei Kindern in einer Hütte ohne Fenster mitten im Wald. Ihr Alltag wird von einem Mann bestimmt, der jede Minute durchgeplant hat – vom Gang zur Toilette bis hin zur Nahrungsaufnahme. Mit Sauerstoff versorgt wird die von der Außenwelt abgeschottete Familie über einen Zirkulationsapparat. So will es der Herr des Hauses. Aus diesem Grund flieht Lena eines Tages mit ihren Kindern, in der Angst, dass sie ihr Entführer jederzeit einholen könnte. Und das versucht er um jeden Preis.
Den Krimi von Romy Hausmann bekommen Sie z.B. hier.

„Die ewigen Toten“ von Simon Beckett

Die Bestseller-Reihe geht in die 6. Runde: Dieses Mal untersucht David Hunter ein verlassenes Krankenhaus, in dem sich schreckliche Ereignisse zugetragen haben sollen. Kurz bevor das stillgelegte Gebäude abgerissen wird, machen die Mitarbeiter auf dem Dachboden einen grausigen Fund: eine mumifizierte Leiche. Als diese geborgen wird, stürzt der Boden ein – darunter entdeckt der forensische Anthropologe ein Zimmer ohne Fenster, das es laut Grundriss nicht geben dürfte. Was jedoch viel wichtiger ist: Warum liegt dort ebenfalls eine Leiche im Krankenbett?
Den Krimi von Simon Beckett bekommen Sie z.B. hier.

„Kluftinger“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr

Erst taucht sein Name auf dem Holzkreuz eines frisch aufgehäuften Grabes auf, dann steht sein Name plötzlich in einer Todesanzeige der örtlichen Tageszeitung: Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich jemand den Tod von Kommissar Kluftinger wünscht. Was dieser anfangs noch für einen schlechten Scherz gehalten hat, wird bald zur ernsthaften Gefahr. Um herauszufinden, wer es auf den Kommissar abgesehen hat, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt – und auch Kluftinger selbst muss tief in seiner Vergangenheit graben, wenn er seinem potenziellen Mörder zuvorkommen will.
Den Krimi von Klüpfel und Kobr bekommen Sie z.B. hier.

„Die Suche“ von Charlotte Link

Vor einem Jahr verschwand die 14-jährige Saskia Morris spurlos – bis heute. Nachdem man ihre Leiche in den Hochmooren Nordenglands gefunden hat, wird die 14-jährige Amelie Goldsby plötzlich als vermisst gemeldet. Ein Zufall? Nicht nur Detective Chief Inspector Caleb Hale steht in Alarmbereitschaft: Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard wird unfreiwillig in den Fall mit reingezogen, als sie die Eltern der vermissten Amelie kennenlernt und zu ermitteln beginnt. Während die Polizei in Scarborough nach dem „Hochmoor-Killer“ fahndet, verschwindet ein weiteres Mädchen.
Den Krimi von Charlotte Link bekommen Sie z.B. hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Diese fünf Hörbuch-Bestseller bleiben im Kopf

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.



Source link

Reply