Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor


Elektromobilität ja, aber E-Busse statt E-Autos: Singapur will mit Elektrofahrzeugen seine Verkehrs- und Umweltprobleme lösen. Dabei setzt der südostasiatische Stadtstaat allerdings auf öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), sprich: Busse und Bahnen. Sehr zum Leidwesen von Elon Musk.

Stellenmarkt

  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Tesla-Chef hatte Singapur kritisiert, weil die Umstellung auf Elektrofahrzeuge nach seinem Geschmack zu langsam geht. Die Regierung stehe Elektroautos ablehnend gegenüber, hatte Musk verkündet.

In einem Interview mit der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg konterte Singapurs Umweltminister Masagos Zulkifli die Vorwürfe: „Wenn es ein Land gibt, das von Benzinfahrzeugen zu 100 Prozent auf Elektrofahrzeuge umstellen kann, dann ist das Singapur.“

Problematisch sei aber das Laden: Es gebe schon jetzt nicht genug Parkplätze. Wie werde es da erst mit einem Platz an einer Ladesäule. „Wir haben dafür noch keine Lösung“, gab er zu. Seine Regierung habe ein mächtiges Werkzeug, um den Umstieg zu forcieren: Um ein Auto zu kaufen, benötigten die Bürger von Singapur eine entsprechende Erlaubnis, die die Regierung jeweils für zehn Jahre erteile. Das sei ein gutes Mittel, um den Wandel voranzutreiben, erklärte der Minister.

Die Regierung von Singapur vertrete jedoch die Auffassung, dass ein Ausbau des ÖPNV eine bessere Lösung für die Verkehrsprobleme und im Kampf gegen die globale Erwärmung darstelle, als in einem Tesla herumzufahren. „Was Elon Musk hervorbringen will, ist ein Lifestyle“, sagte Zulkifli zu den Vorwürfen Musks. „Wir sind aber nicht an Lifestyle, wir sind an geeigneten Lösungen für das Klimaproblem interessiert.“

Singapur liegt auf einer Insel und ist deshalb vom Anstieg des Meeresspiegels besonders bedroht. Der Umgang mit den Folgen der globalen Erwärmung hat für die Regierung Singapurs den gleichen Stellenwert wie die Landesverteidigung. Sie geht davon aus, dass sie in den kommenden hundert Jahren umgerechnet 65 Milliarden Euro in Schutzmaßnahmen investieren muss.



Source link

Reply