Erzbischof vergleicht Christenverfolgung mit Mongolensturm – JUNGE FREIHEIT


Christen in Pakistan demonstrieren gegen islamischen Extremismus nach einem Selbstmordanschlag auf eine Kirche in Peschawar Foto: picture alliance/ dpa

LONDON. Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, hat um Solidarität mit verfolgten Christen im Nahen und Mittleren Osten geworben. Die Christen in der Region stünden vor der „unmittelbaren Auslöschung“, schrieb Welby in einem Beitrag für den Telegraph.

Christen seien täglich Opfer von „Gewalt, Mord, Einschüchterung, Vorurteilen und Armut“. Es handele sich für die Nachfolger Jesu im Nahen und Mittleren Osten um die „schlimmste Situation seit der Invasion der Mongolen im 13. Jahrhundert“, betonte er. Daher sollten Christen in Europa an ihre Brüder und Schwestern in der Region denken und für sie beten.

„Wir müssen ihnen helfen und sie unterstützen auf jede nur erdenkliche Art und Weise.“ Sollten sie sich entscheiden, ihre Länder zu verlassen , benötigten sie Asyl im Westen, das man ihnen gewähren müsse. Sollten sie hingegen „ermuntert durch die Gnade Gottes die mutige Entscheidung“ treffen in der Region zu bleiben, bräuchten sie internationale Aufmerksamkeit und sichtbare Unterstützung. Laut einem Bericht des Telegraph war nur einer von 400 Asylbewerbern aus Syrien, die im vergangenen Jahr in Großbritannien anerkannt wurden, ein Christ. (tb)



Source link

Reply