Freizeit, Reisen, Snacks – was 2020 angesagt sein könnte

Tequila: Die mexikanische Spirituose ist der bekannteste Mezcal. (Quelle: bhofack2/Getty Images)

Teilen ist Kümmern!

Mezcal in der Bar? Bonn oder Saudi-Arabien als Reiseziele? Salzige Proteinriegel? Das sind nur einige Anwärter, die im neuen Jahr zum Trend werden könnten.

Was ist im neuen Jahr angesagt? Was essen und trinken Trendsetter? Was machen sie in ihrer Freizeit? Und wohin sollten Menschen 2020 reisen? Ein Überblick.

Freizeit: Virtual Reality auch für zu Hause

VR-Headsets wurde lange eine große Zukunft vorausgesagt, doch sie blieben trotz Milliardeninvestitionen bisher ein Nischengeschäft. Wenige Menschen kauften sich eine klobige Brille, die man auch noch per Kabel an einen hochgerüsteten Computer anschließen musste. Doch 2020 könnte die Wende für Virtual Reality auch zuhause kommen.

Facebook setzt mit dem Modell Quest von seiner Tochterfirma Oculus auf ein Gerät, das ein gutes VR-Erlebnis auch ohne Kabel und PC-Grafikkarte bieten kann. Zudem gibt es erstmals die Möglichkeit, das Geschehen auch mit Bewegungen der bloßen Hand statt über die üblichen Controller zu steuern. Das funktioniert bisher aber nur bei wenigen ausgewählten Anwendungen.

Städte: Salzburg als Trendziel

Europas Kulturhauptstädte sind zwei Hafenstädte – Rijeka in Kroatien und Galway in Irland. Die Olympischen Sommerspiele finden in Tokio statt, der Eurovision Song Contest in Rotterdam und die Fußball-EM in folgenden zwölf Städten über den Kontinent verteilt:

  • Rom
  • Amsterdam
  • Bilbao
  • Budapest
  • Bukarest
  • Dublin
  • Glasgow
  • Kopenhagen
  • München
  • Sankt Petersburg
  • London
  • Baku (Aserbaidschan)

Ob sich viele bei ihren Reiseplänen von diesen Vorgaben inspirieren lassen? Die Macher vom „Lonely Planet“ setzten auf Platz eins ihrer Trendziele bei den Städten Salzburg – auf Rang fünf steht die deutsche Bundesstadt Bonn wegen des 250. Geburtstages von Beethoven.

Reisen: „Grönland ist das neue Island“

Auch wenn Fliegen und Autofahren ihre Unschuld verloren haben und als Klimakiller gelten, wird auch im kommenden Jahr weiter viel gereist. Soviel ist sicher. Doch wohin? „Grönland ist das neue Island“, behauptet zum Beispiel die „1000 Places to See Before You Die“-Autorin Patricia Schultz, die außerdem unter anderem Bolivien, Uganda und Simbabwe als Ziele empfiehlt.

Albanien: Das Balkanland ist noch ein Geheimtipp unter Reisenden. (Quelle: Getty Images/badahos)
Albanien: Das Balkanland ist noch ein Geheimtipp unter Reisenden. (Quelle: badahos/Getty Images)

In Europa sei zum Beispiel Albanien im Kommen, das eine tolle Küste, gutes Essen und hervorragenden Wein biete – ähnlich wie Georgien, aber noch unentdeckter, wie die New Yorker Bestsellerautorin meint. Eine mögliche Frage auch: Wird Saudi-Arabien mit seinen gelockerten Einreisebestimmungen das neue Kuba? Ein Land mit fremdem System, aber sonnig, das Neugierige wegen seiner Andersartigkeit anlockt?

Getränk: Kombucha mit gesundheitsfördernder Wirkung

Kombucha sagt der Herausgeber des Barkultur-Magazins „Mixology“, Helmut Adam, im neuen Jahr eine rosige Zukunft voraus. Zarte Versuche mit Kombucha habe es bereits in den Nullerjahren gegeben. „Aber erst jetzt beginnt die Kombuchawelle so richtig Fahrt aufzunehmen. Beflügelt wird sie vom allgemeinen Wachstum bei alkoholfreien Getränken. Was früher in der eigenen Küche angesetzt wurde, kommt jetzt in trendig gestalteten Flaschen daher.

Nachgesagt wird dem durch Fermentation von gesüßtem Tee hergestellten Getränks eine gesundheitsfördernde Wirkung. International bekannte Marken sind Real und Jarr Kombucha. Lokale deutsche Startups wiederum nennen sich zum Beispiel RAW oder fairment. Auch der bekannte Bio-Spezialist Voelkl mischt im Segment, dem auf Jahre zweistellige Wachstumsraten prognostiziert werden, mit einer eigenen Serie mit.“

Alkoholischer Drink: Mezcal kein Geheimtipp mehr

Beim Alkohol ist Mezcal angesagt, wie Experte Helmut Adam von „Mixology“ sagt. „Tequila ist ein Mezcal. Aber ein Mezcal ist nicht automatisch ein Tequila. Mit Mezcal werden in Mexiko schlicht alle aus verschiedenen Agavenpflanzen gebrannten Spirituosen bezeichnet.“ Lange Zeit sei Mezcal ein Geheimtipp unter Bartendern gewesen, nun arbeite sich der rauchige und urige Cousin des Tequilas langsam in die Herzen der Spirituosenliebhaber vor.

Tequila: Die mexikanische Spirituose ist der bekannteste Mezcal. (Quelle: Getty Images/bhofack2)
Tequila: Die mexikanische Spirituose ist der bekannteste Mezcal. (Quelle: bhofack2/Getty Images)

„Fast alle internationalen Spirituosenkonzerne spielen mittlerweile mit eigenen Marken oder Beteiligungen im Mezcal-Konzert mit. Die Brände, die in der Regel in Handarbeit aus in Erdlöchern gerösteten Agaven hergestellt werden, erfüllen die Sehnsucht nach Authentizität.“ Die Kernregion der Mezcal-Herstellung, Oaxaca, sei zum Touristenmagnet geworden. Umweltschützern ist diese neue Begeisterung suspekt.

Naschen: salziger, bitterer und weniger Zucker

Süßes wird salziger und Fruchtgummis und Schokoladen werden kommendes Jahr wohl auch bitterer als bisher, sagt der Süßwarenexperte und Trendjäger Oliver Numrich in Berlin. So gebe es bei Schokolade immer häufiger Sorten wie „Fleur de Sel“ und „Salted Caramel“. Produkte wie schokolierte Salzbrezeln werden in die Dauersortimente übernommen.

Da Erfrischungsgetränke oft die Aromentrends der nächsten Süßwarensaison vorgeben, sei nach den Ingwershots und Matcha-Softdrinks mit entsprechendem Naschzeug zu rechnen. Numrich geht zudem davon aus, dass die Industrie weiter Zucker reduziere. „30 Prozent weniger Zucker ist heute für viele Produkte machbar.“ Der Boom von Bitterschokoladen zeige, dass viele Konsumenten übersüßte Produkte nicht mehr tolerierten.

Snacks: Riegel und Bällchen

Sorten und saisonale Sondereditionen nehmen stetig zu, wie Snack-Experte Oliver Numrich sagt. Nachteil für die Supermärkte dabei: Sie brauchten viel mehr Platz für das wachsende Angebot. Als Megatrend für 2020 sieht Numrich Riegel. „Alles wird in Riegelform gepresst und damit zu einem gesunden Snackprodukt für unterwegs.“

Food-Startups experimentierten mit allem, was viele Proteine und wenig Fett habe: Algen, Insekten, Trockenfleisch. „Solche Riegel sollen Sportlern auch als würzige Alternative zu süßen Proteinriegeln dienen.“ Neben Riegeln sollen auch lose Nuss-Frucht-Gebäck-Mischungen in handlichen To-go-Packungen groß rauskommen. Es geht auch hier um gute Fette, Eiweiße, Ballaststoffe.

Protein-Bällchen: Der Snack lässt sich auch selbst machen. (Quelle: Getty Images/Vitaliia Hryshchenko)
Protein-Bällchen: Der Snack lässt sich auch selbst machen. (Quelle: Vitaliia Hryshchenko/Getty Images)

Auch kleine Cerealien-Bällchen mit oder ohne Schokolade werden populärer. Außerdem: „Kartoffelchips kommen mit immer verrückteren und komplexeren Geschmacksrichtungen auf den deutschen Markt wie Pastrami-Sandwich, Peking-Ente oder Stadionwurst.“

Restaurants: Hausmannskost feiert Comeback

„High-End-Hausmannskost wird das heiße Ding“, meint der „Genuss Guide 2020“ des „Tagesspiegel“ – das dürfte nicht nur für Berlin und Umgebung gelten, sondern ist ein langfristiger Trend. Nach der Asia-Welle, den vielen Burgerläden, dem Mexiko- und Korea-Trend, dem Streetfood-Hype, der Veggie-Wave und den angesagten Bowl-Lokalen (also Schüsselrestaurants) gibt es parallel schon längst eine Rückbesinnung aufs sogenannte Gutbürgerliche.

Rouladen, Königsberger Klopse und das gute alte Wiener Schnitzel werden beispielsweise fettfreier zubereitet und innovativ aufgerüstet. Der deutsche Restaurantführer „Michelin“ mit seinen Sternen erscheint für 2020 übrigens erst Anfang März.

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.