Lamborghini ruft Sportwagen zurück


Warnleuchte warnt nicht  

Lamborghini ruft Sportwagen zurück

13.12.2018, 16:49 Uhr
| dpa

Lebensmittel, Spielzeug, Smartphones – kaum ein Tag, an dem Hersteller ihre Produkte nicht zurückrufen. Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? T-Online.de klärt auf. (Screenshot:

Produktrückruf: Das sind Ihre Rechte

Lebensmittel, Spielzeug, Smartphones – kaum ein Tag, an dem Hersteller ihre Produkte nicht zurückrufen. Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? t-online.de klärt auf.

Produktrückruf: Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? t-online.de klärt auf. (Quelle: t-online.de)


Lamborghini ruft einen Sportwagen in die Werkstatt. Bei ihm besteht ein Problem mit den Warnleuchten. Welches Modell genau betroffen ist, lesen Sie hier.

Lamborghini ruft wegen fehlerhafter Warnleuchten weltweit 2.482 Sportwagen vom Typ Gallardo in die Werkstatt zurück. Grund sei ein Softwarefehler: Fehlermeldungen würden nach dem Ausschalten des Motors nicht gespeichert und von den Warnleuchten danach nicht mehr angezeigt, erklärt ein Lamborghini-Sprecher.

Lamborghini Gallardo: Fehlerhafte Warnleuchten sind bei einigen Lamborghinis derzeit ein Problem. (Quelle: dpa/Uli Deck)Lamborghini Gallardo: Fehlerhafte Warnleuchten sind bei einigen Lamborghinis derzeit ein Problem. (Quelle: Uli Deck/dpa)

Rückruf bei Lamborghini: Warnleuchten funktionieren nicht

Der Fahrer würde also nicht mehr gewarnt, wenn es Schwierigkeiten mit dem Auto gebe. Der Rückruf sei freiwillig, der Fehler in zwei Stunden behoben. Der Blog kfz-rueckrufe.de hatte zuvor darüber berichtet.

Lamborghini hat im vergangenen Jahr 3.815 Sportwagen verkauft – die meisten davon in die USA – und damit fast eine Milliarde Euro Umsatz erwirtschaftet. Die Manufaktur in Sant’Agata Bolognese beschäftigt 1.500 Mitarbeiter und gehört wie der Motorradbauer Ducati der Audi AG und damit dem VW-Konzern.

‚);
window._taboola = window._taboola || [];

_taboola.push({
mode: mode,
container: container,
placement: placement,
target_type: ‚mix‘
});
} function isLiveBlog() {
return (T$(’script[src*=“cdn.playbuzz.com/widget“]‘).length == 1 || T.SCRIBBLE == 1 || T.PA.toLowerCase().indexOf(‚liveblog‘)>-1 || L.href.indexOf(‚live-blog‘)>-1 || T.ID == 80870748 || false);
};

if(T.ASTCK == 1 && ( !T.SAMMLER || T.SAMMLER===0 )){
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-feed‘,’Below Article Wide Feed Test long‘);
}
else if( T.ART === 1 && ( !T.SAMMLER || T.SAMMLER===0 ) && !isLiveBlog() ) {
console.log(‚Taboola Feed Narrow‘);

TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-feed‘,’Below Article Narrow Feed Test long‘);
Tready( function() {
if ( T$(‚#TshpInjAdd‘).length == 0 ) T$(‚.Tpartlogos‘).before(“);
TwrpShpInj(84592550,’#TshpInjAdd‘);
});
}
else{
var plcmt1 = ‚Below Article Thumbnails 2nd‘;
var plcmt2 = ‚Below Article Thumbnails‘;
if( isLiveBlog() ) plcmt2 = ‚Below Blog Thumbnails‘;
if(T.ABTest == 1){
plcmt1 = plcmt1 + ‚ Test II‘;
plcmt2 = plcmt2 + ‚ Test II‘;
}
if ( T$(‚#Tsib‘).length > -1 ) {
TplaceTaboola(‚organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt1);
// console.log(‚Taboola‘,’organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt1);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt2);
// console.log(‚Taboola‘,’alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-e‘,’taboola-below-article-thumbnails-3rd‘,’Below Article Thumbnails Test II‘);
// console.log(‚Taboola‘,’alternating-thumbnails-e‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2+‘ new‘);
}
else {
TplaceTaboola(‚organic-thumbnails-d‘,’taboola-below-article-thumbnails-2nd‘,plcmt1);
TplaceTaboola(‚alternating-thumbnails-a‘,’taboola-below-article-thumbnails‘,plcmt2);
}

}



Source link

Reply