MSC Grandiosa: Kreuzfahrtschiff hängt bei Jungfernfahrt in Southampton fest

Liegt seit Dienstagmorgen im Hafen von Southampton: Das erst am 9. November im Hamburger Hafen von Sophia Loren getaufte Flaggschiff von MSC Cruises, die

Teilen ist Kümmern!

Erst am Samstag wurde die „MSC Grandiosa“ in Hamburg feierlich getauft. Doch das Flaggschiff kam nur bis zum nächsten Hafen und kommt dort nicht weg. Der Grund ist nicht technischer Natur, sondern liegt in der Biskaya.

Das haben sich die Passagiere ganz anders vorgestellt. Die Jungfernfahrt der „MSC Grandiosa“ begann am Sonntagabend in Hamburg und sollte mit Zwischenstopps in Southampton, Lissabon Barcelona und Marseille bis nach Genua führen.

Nach einem Seetag lief das neue Flaggschiff von MSC Cruises wie geplant am Dienstagmorgen in den Solent, die Meerenge zwischen der Südküste Englands und der Isle of Wight ein und machte gegen 7:30 Uhr am Kai von Southampton fest.

Dort wird das 332 Meter lange Schiff noch länger liegen. Denn die Gäste sind mit einer schwerwiegende Reiseänderungen konfrontiert: Weil auf der Weiterfahrt in Richtung Iberischer Halbinsel im Golf von Biskaya Orkanböen und bis zu neun Meter hoher Wellen erwartet werden, bleibt das Schiff zunächst länger im sicheren Hafen.

Sicherheit der MSC Grandiosa geht vor, sagt MSC Cruises

Eine weise Entscheidung des erfahrenen Kapitäns Marco Massa. Denn selbst an Bord eines Schiffes dieser Größenordnung ist ein Sturmtief für die Passagiere alles andere als ein Vergnügen. Die Wettervorhersage spricht von heftigen westlichen Winden mit Böen bis zu Windstärke 8.

Hat am 12. November um 7.39 Uhr im Hafen von Southampton festgemacht und liegt seitdem am Kreuzfahrtkai: die
Hat am 12. November um 7.39 Uhr im Hafen von Southampton festgemacht und liegt seitdem am Kreuzfahrtkai: die „MSC Grandiosa“. ©Screenshot Marine Traffic

Der Golf von Biskaya ist für seine Stürme im Spätherbst berühmt-berüchtigt und wird normalerweise von Kreuzfahrtschiffen zu dieser Jahreszeit gemieden und höchstens für Überführungsfahrten von der Nordsee ins Mittelmeer genutzt. Unter Seeleuten hat diese Passage während der Wintermonate auch den Ruf als „Kotzroute“.

„Da die Sicherheit und der Komfort unserer Gäste und der Besatzung meine Hauptanliegen sind, möchte ich Sie hiermit darüber informieren, dass die ‚MSC Grandiosa‘ bis zum Morgen des 15. November in Southampton bleibt“, zitiert die „Hamburger Morgenpost“ Kapitän Massa. „Dies wirkt sich zwangsläufig auf den Rest unserer Kreuzfahrt aus, wir müssen den Hafen von Lissabon stornieren.“

Galleria der MSC Grandiosa
Als die Stimmung an Bord der „MSC Grandiosa“ noch besser war: Die Taufparty in der zentralen Galleria des Schiffes am Samstagabend. ©Till Bartels

Das Programm mit den anzulaufenden Häfen muss bei der 14-tägigen Jungfernreise dementsprechend geändert werden. Für die Gäste, die in Lissabon von Bord gehen wollten, um von dort die Heimreise per Flugzeug anzutreten, ist das besonders ärgerlich. Sie können erst in Barcelona das Schiff verlassen. Auch der Hafen der katalanischen Hauptstadt wird nach dem jetzigen Stand der Planungen erst einen Tag später erreicht werden.

„Dies alles führte zu chaotischen Verhältnissen an der Rezeption, wo viele der mehr als 4000 an Bord befindlichen Passagiere Klarheit über ihren weiteren Reiseverlauf wollten“, berichtet die „Hamburger Morgenpost“.

Norwegian Spirit: Kaputte Klos und geänderte Route: Passagieren platzt auf Luxus-Kreuzfahrt der Kragen

Ob es für die Passagiere für die alles andere als grandiose Jungfernreise eine Kompensation oder einen Reisegutschein geben wir, ließ die Reederei auf Anfrage des stern offen. Noch bis Freitag haben die Passagiere genügend Zeit, die Stadt Southampton ausgiebig zu besichtigen. Dann soll das Schiff gegen 14 Uhr ablegen.

Vom Liegeplatz im Hafen lässt sich die Stadt, die im Zweiten Weltkrieg von deutschen Bombern fast vollkommen zerstört wurde, immerhin zu Fuß erkunden. Die nächstgelegene Attraktion in Sichtweite der „MSC Grandiosa“ ist eine Filiale von Ikea.

Quelle„mopo.de“

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.