Müssen 10.000 Schritte am Tag wirklich sein?

Spaziergang: Durch Bewegung können Sie vielen chronischen Erkrankungen vorbeugen. (Quelle: Eibner Europa/imago images)

[ad_1]Viele Menschen haben ein gemeinsames Ziel: 10.000 Schritte am Tag laufen. Auch Schrittzähler sind dabei häufig im Einsatz. Aber muss man bei weniger Schritten ein schlechtes Gewissen haben?

Zählte man sonst Kalorien, sind es nun Schritte. Selbst Bewegungsmuffel sind hoch motiviert und Sätze wie „Ich komme später, mir fehlen noch 3.000 Schritte“ wundern niemanden mehr. Jeder Schritt macht uns gesünder, so das Credo der fleißigen Marschierer.

Wie viele Kalorien verbrennt man bei 10.000 Schritten?

Bewegung ist ein Allheilmittel. Nicht nur Laufen, sondern Bewegung generell sorgt für eine bessere Durchblutung der Organe – auch des Gehirns –, trainiert den Stoffwechsel und die Gefäße, steigert das Wohlbefinden und stärkt das Immunsystem.

Dadurch kann Bewegung vielen chronischen Erkrankungen, darunter Tumore, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, aber auch Depression und Alzheimer vorbeugen. Auch dem Kalorienverbrauch tun die Schritte gut: Nach 500 Schritten haben Sie etwa einen Würfelzucker verbrannt. Insgesamt verbrennt man bei 10.000 Schritten am Tag im Durchschnitt etwa 500 Kalorien.

So viele Kilometer legt man bei 10.000 Schritten zurück

10.000 Schritte, das entspricht je nach Schrittlänge in etwa sechs bis acht Kilometern Fußmarsch. Das sind für den Alltag eine ganze Menge. Muss der, der das Pensum nicht schafft, ein schlechtes Gewissen haben? Die Antwort dürfe viele erleichtern: Sie lautet „Nein“. Allerdings hat sich diese Angabe als eine wichtige Größenordnung herausgestellt, auch in der Kommunikation von Bewegungsempfehlungen.

Alternativ kann man aber auch von 150 Minuten Bewegungszeit pro Woche sprechen. Das sind zweieinhalb Stunden pro Woche oder 30 Minuten Bewegung je Werktag. Eine Menge, die jeder schaffen kann und in Hinblick auf seine Gesundheit auch erzielen sollte.

So schaffen Sie 10.000 Schritte pro Tag

Das ambitionierte Ziel der 10.000 Schritte spornt jedoch viele Läufer an. Denn auf dieses Ziel hinzuarbeiten, motiviert. Damit die tägliche Schrittanzahl leichter zu schaffen ist, gibt es einige Tipps: Es ist durchaus möglich, am Tag 10.000 Schritte zu gehen, wenn Sie bewusst darauf achten und zum Beispiel das Auto stehen lassen, weiter weg parken oder in der Mittagspause oder abends nochmal eine Runde spazieren gehen. Zudem sollten Sie die Rolltreppe und den Fahrstuhl meiden und stattdessen die Treppe nehmen.

Zur Orientierung: Für 1.000 Schritte braucht man etwa zehn Minuten. Besonders gut lässt sich der Fortschritt mit einem Schrittzähler messen. Schrittzähler unterstützen die Umsetzung der vorgenommenen Schrittanzahl. Bewegung wird auf diese Weise sichtbar und quantifiziert. Das heißt, Sie können sehen, wie viel Sie wirklich gelaufen sind.

Diese Schrittzähler liefern gute Ergebnisse

Doch wie genau zählen die kleinen Helfer wirklich? Als verlässliche Schrittzähler gelten solche mit einem sogenannten piezoelektrischen Element. Dieses misst mit Hilfe elektrischer Spannung die Bewegungen.

Das Ergebnis wird zudem genauer, wenn die Sensoren des Zählers nicht nur die Erschütterungen registrieren, die beim Gehen entstehen, sondern auch vertikale und seitliche Bewegungen erkennen und so zwischen einem Spaziergang und einer Radtour unterscheiden können.

Alternativen zum Laufen

Geräte, die nur mit einem Zähler arbeiten, sind in der Regel zwar weniger verlässlich, aber auch hier gibt es Unterschiede: Die Sensibilität des Gerätes können Sie am besten durch Schütteln austesten. Bei jeder größeren Erschütterung zählen die Geräte in der Regel einen Schritt. Am besten ist es, sich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen.

Wer nicht gerne läuft, kann Rad fahren, schwimmen gehen oder Gymnastik betreiben. Hauptsache, Sie bewegen sich.[ad_2]

Source link