Nach Dschungelcamp-Absage: RTL-Diss-Track? Helena Fürst bringt Rap-Song raus

imago/Andreas Weihs Helena Fürst übt Kritik an den Medien in einem Rap-Lied.
Sie wollte so sehr eine zweite Chance und sich im Dschungel noch einmal neu beweisen. Mehrfach wetterte Helena Fürst gegen die RTL-Sendung, warf Moderatorin Sonja Zietlow sogar Manipulation vor. Alle Mühe war jedoch umsonst: RTL sagte eine weitere Dschungel-Teilnahme Fürsts ab. Jetzt meldet sich die 45-Jährige erneut zu Wort – mit einem Rap-Song.

Als „Anwältin der Armen“ wurde sie dem breiten TV-Publikum bekannt. Regelmäßig begleitete RTL Helena Fürst bei ihrer Arbeit als Sozialfahnderin. 2016 sah man die heute 45-Jährige in der zehnten Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Bei den Zuschauern wurde sie damals kein Sympathieträger.

Nach dem Dschungel folgten weitere diverse TV-Auftritte. Unter anderem nahm sie mit Ex-Freund Ernesto Monté am „Sommerhaus der Stars“ teil.

In den vergangenen Wochen machte Fürst von sich Reden, als sie deutlich machte, noch einmal am Dschungelcamp teilnehmen zu wollen. Auf Facebook und Instagram ätzte sie gegen die Sendung und vor allem gegen die Moderatoren Daniel Hartwich und Sonja Zietlow. Fürst fühlte sich unfair behandelt. Trotz ihrer harten Kritik an diesem und anderen TV-Formaten hatte sie die naive Hoffnung, sich noch einmal im Dschungel beweisen zu können. Ein Fan eröffnete sogar eine Petition für die Fürstin und hoffte sie offenbar so wieder in den Dschungel zurückzubefördern.

RTL verkündet: Helena Fürst wird nicht noch einmal in den Dschungel gehen

Was Fürst zur Weißglut brachte: Sonja Zietlow hat während der Votings in der Sendung dazu aufgerufen, nicht für Helena Fürst anzurufen. „Manipulation der Zuschauer“, sagte die Fürstin auf Instagram.

Vor wenigen Tagen dann der Rückschlag: RTL verkündete offiziell, dass die 45-Jährige nicht noch einmal teilnehmen dürfe. Ein Sendersprecher erklärte auf „rtl.de“: „Wir können uns absolut nicht vorstellen, dass Sonja jemals so etwas gesagt hat. Für Humor dieser Art ist IBES nun wirklich nicht bekannt! Auch nicht für die Vergabe einer zweiten Chance – egal, wie charmant die Bewerbung auch formuliert ist.“

Helena Fürst: „Gebt mir mein Leben zurück, ich finde mein Glück!“

Wer jetzt glaubt, dass Helena Fürst jetzt einfach aufgibt, der irrt. Die 45-Jährige mischt sich jetzt offenbar unter die Rapper. Vor wenigen Tagen veröffentlichte sie ihren ersten Song „Gebt mir mein Leben zurück, ich finde mein Glück!“ auf Youtube und meint es offensichtlich ernst, wie sie auf Facebook schreibt.

„Mein Rap, es geht um die Botschaft. Kreativ sein ist nicht peinlich, denn die Show ist nicht reinlich“ – so poetisch begründet sie die Entscheidung zum Rap-Song. Es ist nicht Helena Fürsts erstes Mal in der Musikbranche. 2016 veröffentlichte sie mit Schlagersänger Almklausi ein Cover des Liedes „Es ist geil ein Arschloch zu sein“. Jetzt teilt Fürst ihre poetischen Ergüsse in einem Rap.

Ist es ein Disstrack an RTL, weil sie eine Absage bekam? Schon möglich, denn in dem Lied übt sie harte Kritik an den Medien, rapt unter anderem: „Manchmal ist TV einfach nur Kot. Hass gestreut von Massen, lass‘ mich nicht verblassen, lass mich kalt, ihr macht mich nicht kalt […] kreativ sein ist nicht peinlich, denn die Show ist nicht reinlich…“.

Auch wenn es einige nicht glauben können, hat der Song für Fürst eine tiefere Bedeutung. Auf Facebook schreibt sie: „Natürlich hat mein Rap eine tiefere Bedeutung. Es ist eine Medienkritik und meine persönliche Verarbeitung mit dem Ganzen. Sogar das Brot steht für etwas Bestimmtes, also wer meint, ich reime da sinnlos rum, nein. Denkt über die Metaebene meines Raps nach, wenn ihr mögt.“

Der Text zum Mitrappen

Damit Sie wissen, was Helena Fürst genau mit dem Brot meint, hier der komplette Text zum Mitrappen. Denken Sie über die Metaebene nach, wenn Sie möchten:

„Ich bin ich und nicht du – friss mein‘ Schuh

Medien spielen mit Menschen, wo sind die Grenzen?

Brot, Idiot, ist das ein Angebot?

Manchmal ist TV einfach nur Kot

Hass gestreut von Massen, lass‘ mich nicht verblassen, lassen mich kalt

Ihr macht mich nicht alt

Wasch‘ mich rein, wie Ariel und Pril, aber das wär euch zu viel.

Es ist doch nur ein Spiel und ich verfolg‘ mein Ziel.

Karma ist ein Boomerang, irgendwann bist du auch dran – man!

Real, unreal, egal – du hast die Wahl.

Kreativ sein ist nicht peinlich, denn die Show ist nicht reinlich und jetzt kommst du.

Mach‘ den Kopf zu

Halt‘ mir keinen Vortrag, denn es war mein Auftrag, wie wärs mit ‘nem Zuschlag, ich warte auf einen Vorschlag

Gebt mir mein Leben zurück, ich finde mein Glück.

Gebt mir mein Leben zurück, ich finde mein Glück“

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.