Panne bei VW: Neue Golf-Generation zu früh enthüllt

Heute abend feiert der neue VW Golf seine Weltpremiere. Doch im Netz sind jetzt alle Bilder zum Wagen durchgesickert. Die Infos zum Auto sind ohnehin schon lange bekannt. Was bringt die neue – und womöglich letzte nicht-elektrische – Golf-Generation?

Was man vom neuen Golf erwarten kann, ist schon länger bekannt – die Infos dazu lesen Sie hier . Eigentlich feiert der Wagen erst heute abend seine offizielle Weltpremiere, doch die Bilder des Serienmodells fluten längst das Netz. Auch auf dem Cover einer großen deutschen Autozeitschrift prangt der Wagen bereits vor der offiziellen Premiere an allen Zeitschriftenkiosks – damit hat VW heute abend nichts Geheimes mehr zu enthüllen. Die Front des Wagens sticht durch neue, breitere und mit einer LED-„Augenbraue“ versehene Scheinwerfer hervor. Das Heck ist konventionell, erinnert stark an den Vorgänger. Einen großen Sprung vollzieht der Golf vor allem im Cockpit mit neuen Bildschirmen und Bedienelementen.

Golf 8 kommt mit Benziner, Diesel und Hybriden

Unter der Haube verzichtet VW auf einen reinen Batterieantrieb. Das mag angesichts der VW-Strategie hin zu 100% Elektro seltsam anmuten, ist aber schnell erklärt: alles was mit Strom fährt, tut das bei VW künftig auf der neuen ID-Plattform. Deren erster Vertreter ist der kompakte ID.3.

Wieviel Elektroauto bekommt man ab 25.000 Euro? Volks-Stromer der IAA im Check

Der Golf bleibt dagegen dem Verbrennungsmotor treu. Es gibt Benziner von 110 bis 150 PS, die aber nach Informationen von FOCUS Online alle mit einer „milden“ Hybridisierung in Form eines 48 Volt-Systems ausgestattet sind. Dazu kommen wahrscheinlich zwei verschiedene Diesel-Optionen mit bis zu 150 PS.

Ob es auch wieder Sport-Versionen wie den Golf R, GTI oder GTD geben wird, bleibt abzuwarten. Zumindest auf den GTI wird Volkswagen sicher nicht verzichten. Erdgas spielt dagegen im VW-Konzern mittelfristig keine Rolle mehr – die komplette Antriebsstrategie ist auf die Elektrifizierung ausgerichtet. Nur so lassen sich die neuen CO2-Grenzwerte der EU einhalten. Die neuen Diesel-Aggregate wiederum sollen mit einem doppelten SCR-Katalysator(„Twindosing“) die Schadstoffe – problematisch war dabei für den Diesel zwar schon lange nicht mehr der Feinstaub, aber noch die Stickoxide – fast komplett eliminieren können. Zumindest dem Selbstzünder bleibt damit eine Gnadenfrist, zumal er auch weniger CO2 produziert als die Turbobenziner.

Hybrid-Golf mit mehr als 200 PS

Während der Golf nicht rein elektrisch fährt, wird es für den wichtigen Dienstwagen-Markt eine rund 200 PS starke Plug-In-Hybridversion geben. Der Golf GTE soll eine elektrische Reichweite haben, die die der aktuellen GTE-Version deutlich übertrifft; die Rede ist von rund 80 Kilometern. zu den Assistenzsystemen zählen ein neuer Abstandsregeltempomat sowie ein Erkennungssystem für Radfahrer im „toten Winkel“. Die Preise für den neuen Golf sind noch nicht bekannt. Das aktuelle Modell startet bei 19.250 Euro.

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.