Robert Lewandowski trifft dreifach gegen Schalke | ZEIT ONLINE


FC Schalke 04 – FC Bayern München 0:3 (0:1)

Bayern startete
etwas stärker in die Partie, doch aufgrund mangelnder Sicherheit im
Angriffsspiel konnte Schalke zunächst mithalten. In der
19. Minute jedoch wurde Kingsley Coman im Strafraum gefoult, Robert Lewandowski verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 1:0 für die Gäste (20.). In der Folge verstärkten die
Schalker ihre Offensivbemühungen, blieben den Bayern weiterhin ebenbürtig, konnten Schlussmann Manuel Neuer bis zur Halbzeit allerdings
nicht gefährlich werden.

Bereits fünf Minuten nach Wiederbeginn mussten sich die Knappen erneut Lewandowski geschlagen
geben. Mit seinem vierten Saisontreffer schoss er die Bayern aus 25
Metern zur 2:0-Führung (50.) Bayern-Trainer Niko Kovač nutzte den Vorsprung, um die Neuzugänge Ivan Perišić und Philippe Coutinho ins Spiel
zu bringen, die aber keine entscheidenden Akzente setzen konnten. Zwischenzeitlich waren die Schalker wieder das spielstärkere Team,
scheiterten aber an der Bayern-Defensive und am
Schiedsrichter, der den Blau-Weißen in der 63. Minute einen Handelfmeter verweigerte. In der 75. Minute war es dann erneut Lewandowski, der den 3:0-Endstand erzielte. Damit hat der Stürmer bisher alle Ligatreffer der Bayern in
der neuen Saison erzielt.

1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach 1:3 (1:1)

Die mit zwei Niederlagen aus den ersten beiden Pflichtspielen in Liga und Pokal in die Saison gestarteten Mainzer begannen robust und temporeich, was zunächst beloht wurde. Nach einem scharfen Pass von Daniel Brosinski köpfte Robin Quaison den Ball hoch rechts ins Eck zum 1:0 (18.). Die Borussia reagierte mit verstärktem Offensivspiel, das in der 31. Minute zum Ausgleich führte. Marcus Thurams Flanke sorgte für Unordnung in der Mainzer Abwehr, Stefan Lainer nutze die Gelegenheit und erzielte den 1:1-Halbzeitstand.

Der FSV startete energisch in die zweite Spielhälfte, das Spiel blieb körperbetont und zweikampfreich. Ab der 60. Minute wurde es ruhiger, wozu auch die Hitze beitrug. In der Schlussviertelstunde war es dann Alassane Pléa, der per Freistoß das zweite Tor der Gladbacher erzielte (79.) Nur zwei Minuten später spielte Breel Embolo den Mainzer Keeper Florian Müller aus und traf zum 3:1-Endstand.

SC Paderborn 07 – SC Freiburg 1:3 (1:2)

Der Aufsteiger aus Paderborn zeigte sich vor heimischem Publikum spielstark. Dennoch endete auch der zweite Spieltag für die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart mit einer Niederlage. Dabei hatten die Ostwestfalen nach der frühen Führung durch Streli Mamba (3.) zahlreiche Torchancen zu einer höheren Führung vergeben. Stattdessen sorgte U21-Nationalspieler Luca Waldschmidt per Handelfmeter für den Ausgleich (21.). Noch vor der Halbzeitpause konnte Nils Petersen das Spiel für Freiburg drehen (40.).

In der zweiten Halbzeit stellte sich Freiburg besser auf das Hochgeschwindigkeitsspiel der Paderborner ein. Gleichzeitig konnten die Gastgeber ihr hohes Tempo nicht halten. Der eingewechselte Chang-Hoon Kwon entschied in der Nachspielzeit (90.+1) das Spiel endgültig für Freiburg.

FC Augsburg – 1. FC Union Berlin 1:1 (0:0)

Mit unnachgiebiger spielerischer Moral erkämpfte sich der Aufsteiger aus Berlin verdient seinen ersten Punkt in der Bundesliga. Nach einem Foul, für das Keven Schlotterbeck Rot sah, verteidigte Union in Unterzahl das Unentschieden bis zum Schluss.  

Lange prägten Kampf und hohe Bälle das Spielgeschehen. Der mit sechs
Neuzugängen formierten Augsburger Elf fehlte es dabei sichtlich an Automatismen.
Immerhin überzeugte diesmal die neue Nummer 1 im Tor, Tomas Koubek. Der
Tscheche glänzte besonders bei einem Kopfball von Sebastian Polter (72.). Nachdem dem FCA erst spät durch Florian Niederlechner der Führungstreffer gelang (73.), konnte der eingewechselte Sebastian Andersson kurz darauf die gute Vorlage des ebenfalls zuvor eingewechselten Polter zum 1:1 verwandeln (80.). Die mitgereisten Fans feierten das Ausgleichstor  – Unions ersten Bundesliga-Treffer der Vereinsgeschichte – euphorisch.

Fortuna Düsseldorf – Bayer 04 Leverkusen 1:3 (0:3)

Mit dem besten Saisonstart seit vier Jahren und erfrischendem
Offensivfußball hat sich Bayer Leverkusen in der Spitzengruppe der
Fußball-Bundesliga festgesetzt. Zwei Siege vom Start weg schafften die Leverkusener zuletzt 2015.

Für Julian Baumgartlinger brachte Trainer Peter Bosz diesmal von Anfang an Karim Bellarabi. Der deutsche Nationalspieler sollte auf der Außenposition für Schwung sorgen. Lewis Baker brachte (6.) die Leverkuser per Eigentor früh in Führung, Charles Aránguiz erhöhte durch einen sehenswerten Drehschuss nach einer Flanke von Neuzugang Kerem Demirbay auf 2:0 (33.). Noch vor der Pause sorgte Bellarabi mit dem 3:0 für die Vorentscheidung (39.). Der Düsseldorfer Anschlusstreffer durch Alfredo Morales (81.) kam zu spät.

TSG 1899 Hoffenheim – Werder Bremen 3:2 (0:1)

In der ersten halben Stunde kämpften beide Teams um Dominanz, ohne dass sich eine Mannschaft entscheidende Vorteile erarbeiten konnte. Zahlreiche Spielunterbrechungen prägten die Partie. In der 42. Minute fiel der erste Treffer: Niclas Füllkrug köpfte den Ball nach einer Ecke von Sahin aus kurzer Distanz unter die Latte. Kurz darauf ging es in die Pause.

In der weitaus schwungvolleren zweiten Hälfte gelang Hoffemheim zunächst der Ausgleich, Ermin Bicakcic traf per Kopf (54.). Kurz darauf legte Ihlas Bebou zum 2:1 aus 14 Metern Entfernung nach (59.) Kurz sah es in der 72. Minute so aus, als hätte Werder das Spiel wieder ausgeglichen, doch Füllkrugs Tor wurde wegen Handspiels per Videobeweis für ungültig erklärt. Der Ausgleich gelang dann Yuya Osako in der 81. Minute. Doch die Hoffnungen der Bremer Fans auf den ersten Punkt der Saision wurden schnell wieder enttäuscht: Pavel Kaderábek schoss in der 87. Minute den 3:2-Siegtreffer für die Gastgeber. 

1. FC Köln – Borussia Dortmund 1:3 (1:0)

Trotz eines
überraschend starken Starts hat der 1. FC Köln im heimischen Stadion
eine Niederlage gegen Borussia Dortmund hinnehmen müssen. Die Dortmunder
konnten das Spiel erst in der zweiten Hälfte für sich entscheiden. Den
Kölnern gelang ein Vorsprung in der ersten Halbzeit: Dominick Drexler
(29.) traf gegen den Vizemeister zum 1:0.

Von Beginn an hatte
Dortmund Probleme mit der mutigen Spielweise der Kölner, hielt aber
kämpferisch dagegen. Erst in der 70. Minute holte Jadon Sancho den
Ausgleich. Nachdem der BVB weiter den Druck erhöhte, traf Archaf Hakimi
(86.) zum 2:1. In der Nachspielzeit bauten die Dortmunder ihren
Vorsprung weiter aus durch einen Treffer von Paco Alcácer (90. + 4).



Source link

Reply