Sängerin M.I.A. spricht sich gegen Impfungen aus – und erntet Kritik

Mathangi Arulpragasam alias M.I.A.  ©PhotoshotPicture Alliance

Weil sich das Coronavirus in alarmierender Geschwindigkeit auf dem gesamten Globus ausbreitet, haben die meisten Menschen verstanden, was es zu tun gilt, um es einzudämmen und halten sich seit Tagen und Wochen soweit es geht von ihren Mitmenschen fern. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, ist das allerdings erst der Fall, seitdem Regierungen offiziell geltende Verbote verhängt haben und das öffentliche Leben damit einschränken. Nicht jeder scheint das Risiko, das von Covid-19 ausgeht, von sich aus ernstzunehmen. Kurz vor der von Angela Merkel verhängten Kontaktsperre trafen sich noch zahlreiche Menschen in Parks und Biergärten.

Bei den Isolationsmaßnahmen geht es darum, eine Art Herdenschutz für die Gesellschaft garantieren zu können. Für Menschen mit einem gesunden Immunsystem ist das Coronavirus nicht unbedingt gefährlich und die Erkrankung kann entweder wie eine leichte Erkältung oder sogar völlig symptomfrei verlaufen. Anders bei älteren Menschen oder Patienten mit Vorerkrankungen – für sie kann Covid-19 lebensbedrohlich werden. Daher muss möglichst verhindert werden, dass wir uns und andere Menschen anstecken.

Ein ähnliches Prinzip gilt auch für die Impfdiskussion: Da es Menschen gibt, die gegen gewisse Krankheiten nicht geimpft werden können, ist es wichtig, dass sich die Allgemeinheit mittels Impfungen vor einer Infektion schützt und somit „als Herde“ die schwächeren Mitglieder schützt – so die Logik des Gesundheitssystems. Doch nicht alle Menschen zeigen sich für diese Logik einsichtig. Immer wieder gibt es Impfgegner, die sich gegen eine allgemeingültige Impfpflicht aussprechen. Ein Thema, das wieder hochkochen wird, sollte es Wissenschaftlern gelingen, einen Impfstoff gegen Corona zu entwickeln.

M.I.A. spricht sich gegen Impfungen aus

Im Zuge der Debatte um den Umgang mit Corona tat das zuletzt auch Sängerin M.I.A. („Paper Planes“). Auf Twitter schrieb die 44-Jährige: „Wenn ich zwischen einer Impfung und dem Tod wählen müsste, würde ich lieber sterben YALA“. YALA ist hierbei die hinduistische Antwort auf YOLO und steht statt „You only live once“ für „You always live again“.

Außerdem schrieb sie, man habe sie vor Schulbeginn dazu gezwungen, ihr Kind zu impfen: „Das war so schwer für mich. Da als Mutter keine Entscheidungsgewalt zu haben. Das will ich nie wieder durchmachen. Er war nach den drei Impfungen drei Wochen lang so krank, dass die Ärzte ihn mit Antibiotika vollpumpen mussten, um das Fieber zu senken.“

In einem inzwischen gelöschten Tweet fügte die Sängerin laut dem US-Portal „Buzzfeed“ außerdem hinzu: „Die Wissenschaft macht häufig gemeinsame Sache mit Konzernen, Konzerne mit Banken, Banken mit Technikfirmen und Technikfirmen mit uns. Wir machen gemeinsame Sache mit Corona. Corona macht gemeinsame Sache mit der Wissenschaft. Und so weiter. Am besten fahren wir mit Prävention.“

Die Twitter-Community gibt Kontra

Von der Twitter-Community gab es dafür viel Gegenwind. Eine Userin schrieb: „Impfungen trainieren das Immunsystem, damit es Krankheitserreger in Form von Bakterien oder Viren erkennen und bekämpfen kann. Dafür müssen gewisse Moleküle des Erregers in den Körper geführt werden, um eine Immunreaktion auszulösen. Im Grunde geben sie dem Körper eine ‚Erinnerung‘ daran, wie er sie bekämpfen kann.“

Auch dass Impfungen hinsichtlich der Bekämpfung von Corona nicht unerheblich sind, wollten einige User nicht ungesagt lassen: „Ich bin in dieser Pandemie Teil der Risikogruppe, weil meine Eltern mich nicht gegen die Masern haben impfen lassen, ich sie als Erwachsene bekommen habe und jetzt eine beschädigte Lunge habe. Ich habe ein Jahr meines Lebens verloren und es dauerte fünf Jahre, bis meine Gesundheit sich wieder stabilisiert hatte. Impft eure Kinder.“

Raul Krauthausen

Auf die Kritik reagierte M.I.A. vage und schrieb schließlich: „Werdet nicht panisch, euch geht es gut. Ihr werdet nicht sterben. Ihr werdet es schaffen, ohne das Gesundheitssystem zu überfordern. Atmet einfach. Ihr werdet es schaffen, ohne in die Pfanne zu springen. All die Impfungen, die ihr schon habt, werden genug sein.“

Eine Frage, deren Beruhigung, die viele Ärzte vermutlich anders sehen.

Quelle: „Buzzfeed“

Source link