Seamless Mobility mit der Adobe Creative Cloud

Keine Sekunde ohne, wenn du nicht willst – mit Photoshop fürs iPad (Bild: Adobe)
Seamless Mobility bedeutet Freiheit und Struktur zugleich. Vor allem für Kreativberufe bietet eine reibungslose, geräteunabhängige Vernetzung von Plattformen enorme Entwicklungschancen. Doch die ist noch viel zu selten.

Die Digitalisierung lebt von Flexibilität, Agilität und Fortschritt – Seamless Mobility ist da nur ein wichtiger Faktor. Diese ermöglicht es, mehrere Plattformen nahtlos ineinander zu integrieren, sodass das Arbeiten innerhalb und außerhalb des Büros möglichst effizient und einfach gestaltbar ist. Cloud-basierte Cross-Device-Connectivity macht ortsunabhängiges Arbeiten möglich – egal, ob du mit einem Tablet, Smartphone oder Notebook unterwegs bist. Weg vom gerätezentrierten Arbeiten, hin zu vollständiger Flexibilität.

Seamless Mobility für mehr Effizienz und weniger Chaos

Auch für die bis heute noch etwas starr anmutende Kreativbranche – um Designer, Fotografen und Digital Artists mit zumeist noch lokalen iMac-Arbeitsplätzen – bietet eine plattformübergreifende Vernetzung erhebliche Chancen.

Ein Praxisbeispiel: Fotograf und Digital Artist

Jetzt mal Butter bei die Fische: Angenommen du bist selbstständiger Fotograf und Digital Artist in der Modebranche, hast Kunden in ganz Deutschland und jettest für einige Projekte auch gern mal über die Ländergrenzen hinaus. Dabei ist es unverzichtbar, dass du auch von unterwegs an unterschiedlichen Projekten arbeiten kannst – denn für das reine Arbeiten vom Büro aus hat der Tag bei hoher Reiseauslastung deutlich zu wenig Stunden. Zu schön wäre es also, wenn du von unterwegs, egal welches Endgerät du benutzt, auf deine Daten zugreifen und diese auch innerhalb mehrerer Softwares weiterverarbeiten kannst. Kein Problem!

Mit den neuen iPad-Version von Adobe kannst du Projekte nicht nur cloud-basiert in Lightroom bearbeiten, sondern diese anschließend in Photoshop weiterverarbeiten. Auf dem iMac, dem Tablet oder dem Smartphone.

Konkret kannst du also auf dem Heimweg im Zug bereits deinen Bildlook in Adobe Lightroom, beispielsweise mit dem Tablet, festlegen, das Bild nachschärfen und grundlegende Farbkanäle nach deinen Kundenbedürfnissen bestimmen. Alle Änderungen werden automatisch in der Creative Cloud abgespeichert. Zu Hause angekommen kannst du dich an deinen lokalen iMac setzen, nahtlos auf den Arbeitsstand aus dem Zug zurückgreifen und dich mit Hilfe von Adobe Photoshop auf die Details konzentrieren: Skin-Retouching und Background-Composing sind da nur einige Schlagworte, die dein Projekt perfektionieren.

Jetzt auch Photoshop fürs iPad

Neben Lightroom Mobile ist seit Ende 2019 nun auch Photoshop für das iPad verfügbar. Eine gute Nachricht, denn dies ermöglicht einen noch besseren, strukturierteren und nahtloseren Workflow zwischen den Adobe-Plattformen.

Die Vorteile und Neuerungen im Überblick

Photoshop für iPad bietet eine optimale Lösung für alle, die viel on the road sind und ihre Zeit dabei effektiv nutzen wollen. Durch die Integration in die Creative Cloud und die damit nahtlose Verbindung zu weiteren Adobe-Programmen kannst du als Abo-Kunde von überall und egal mit welchem Gerät auf alle deine Daten zugreifen. Zudem sind iPad-Version und Desktop-Variante wie bekannt aufgebaut – mit der Werkzeugpalette auf der linken Seite und den Ebenen auf der rechten Seite. Du musst dich also kaum umstellen.

Darüber hinaus ist die Tablet-Version sichtbar intuitiv und einfach zu erlernen, da die integrierte Gesten-Steuerung das Navigieren innerhalb der Software zum Kinderspiel werden lässt. Beispiel: einfach mit zwei Fingern auf den Bildschirm klicken und du gehst einen Arbeitsschritt zurück.

Der perfekte Begleiter

Aber mal Hand aufs Herz: Der Funktionsumfang der mobilen Version unterscheidet sich schon etwas von der klassischen Desktop-Variante. Doch das ist gewiss kein Manko, da du auf keine der wichtigsten Photoshop-Funktionen wie den Pinsel, Ebenenmasken oder auch das Auswahlwerkzeug verzichten musst. Photoshop für iPad ist als dein ständiger Begleiter konzipiert und bietet genau die Werkzeuge, die du benötigst, wenn du von unterwegs aus arbeiten willst. Eine Camera-Raw-Funktion benötigst du unterwegs einfach nicht, denn für die Bildbearbeitung von RAW-Dateien gibt es ja bereits Lightroom Mobile, worauf du dank cloud-basierter Cross-Plattform-Connectivity ganz einfach zugreifen kannst.

Auch auf die fehlende, KI-basierte Adobe Sensei-Technologie lässt sich bei der Tablet-Version ohne große Probleme verzichten, da du dank intuitiver Finger-Zoom-Funktion ganz einfach in dein Projekt hinein- und hinauszoomen und mit einem Tablet-Stift exakteste Linien ziehen kannst, um die Objektauswahl des Auswahlwerkzeuges zu perfektionieren.

Ein Projekt ist in Photoshop für das iPad geöffnet
Keine Sekunde ohne, wenn du nicht willst – mit Photoshop fürs iPad (Bild: Adobe)

Kreativität für alle von überall

Mit der Adobe Creative Cloud bekommt deine Arbeit die Flexibilität, die sie verdient. Egal ob im Büro, im Homeoffice oder auf Reisen – durch die geräteübergreifende Verfügbarkeit bist du jederzeit bestens gewappnet und kannst Projekte dort fortsetzen, wo du beim Halt des ICE unterbrochen wurdest.

Seit über 30 Jahren begeistert Photoshop die Kreativen dieser Welt. Mit dem jüngsten Zuwachs der Photoshop-Familie wird dein Arbeitsalltag nicht nur erleichtert, sondern revolutioniert – ein solider Begleiter, auf den du dich auch unterwegs verlassen kannst und der dir die Funktionen bietet, die du wirklich benötigst.

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.