Stauende – darf man den Warnblinker einschalten?

Stauende – darf man den Warnblinker einschalten?. Fahrzeuge stehen im Stau: Schaltet ein vorausfahrender Autofahrer die Warnblinkanlage an, kündigt er damit eine Gefahrenstelle an. (Quelle: Getty Images/dzika_mrowka)
Fahrzeuge stehen im Stau: Schaltet ein vorausfahrender Autofahrer die Warnblinkanlage an, kündigt er damit eine Gefahrenstelle an. (Quelle: dzika_mrowka/Getty Images)

Wer sich einem Stauende nähert, warnt die Nachfolgenden per Warnblinker. Das kann schwere Unfälle vermeiden. Aber ist es erlaubt? Wann schaltet man die Leuchten an – und wann nicht?

Am Stauende den Warnblinker einschalten: Das ist ausdrücklich erlaubt. Wann man die Warnblinkanlage anstellt, ist in den Paragrafen 15, 15a und 16 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Sie legen fest: Der Fahrer darf das Warnblinklicht einschalten, um andere Autofahrer vor einer Gefahr zu warnen.

Das gilt zum Beispiel in diesen Fällen:

  • wenn das Auto wegen einer Panne liegen geblieben ist
  • wenn man sich einem Stauende nähert
  • wenn man besonders langsam fährt
  • wenn man wegen schlechter Bedingungen das Auto am rechten Fahrbahnrand abstellt, etwa bei einem Starkregen
  • wenn ein Auto ein anderes abschleppt (Warnblinker muss an beiden Autos angestellt werden)

Wie wird die Warnblinkanlage eingeschaltet?

Schalter für die Warnblinkanlage: Er sieht in beinahe jedem Auto gleich aus und ist in der MItte zwischen Fahrer und Beifahrer angebracht. (Quelle: imago images/Sebastian Geisler)
Schalter für die Warnblinkanlage: Er sieht in beinahe jedem Auto gleich aus und ist in der MItte zwischen Fahrer und Beifahrer angebracht. (Quelle: Sebastian Geisler/imago images)
Gebrauchtwagensuche








Der Schalter für den Warnblinker sieht in nahezu jedem moderneren Auto gleich aus: Er ist durch zwei ineinanderliegende rote Dreiecke gekennzeichnet. Das Symbol ist dem Warndreieck nachempfunden, das etwa bei einer Panne aufgestellt werden muss.

Der Schalter befindet sich in aller Regel in der Mitte des Armaturenbretts, so dass er von Fahrer und Beifahrer gleichermaßen erreicht werden kann.

So reagiert man auf Warnblinker

Schaltet ein vorausfahrender Autofahrer die Warnblinkanlage an, kündigt er damit eine Gefahrenstelle an. Die Nachfolgenden müssen dann sofort darauf reagieren und ihr Tempo reduzieren.

Denn kommt es etwa an einem Stauende zu einem Unfall, muss der Auffahrende nicht nur den Schaden tragen, sondern auch mit einer Geldbuße von 100 Euro und einem Punkt rechnen. Ein entsprechendes Urteil wurde schon im Jahr 2016 gesprochen.

Warnblinker nicht ohne Not einschalten

Wer beispielsweise in zweiter Reihe parkt, um etwas zu besorgen, und dabei den Verkehr behindert, darf nicht obendrein die Warnblinkanlage einschalten. In diesem Fall droht ein Bußgeld.

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.