Stauprognose zum Ferienbeginn: Hier wird es eng – Auto & Mobil

In zwei Bundesländern starten die Sommerferien – und Österreich sperrt wieder die Ausweichrouten für den Transitverkehr. Wo es eng wird und wie Sie dem Stau entgehen können.

Pünktlich zum Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg spitzt sich der Transit-Streit zwischen Österreich und Deutschland zu. Entlang der viel befahrenen Strecken gen Süden gibt es strenge Fahrverbote, die es Urlaubern auch im Fall eines Staus untersagen, die Autobahn über eine einfache Landstraße zu verlassen. Der Verkehrsgipfel am Donnerstag soll die zerstrittenen Parteien wieder einander näherbringen, trotzdem ist mit erheblichem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wann fahre ich am besten los, wenn ich den Ferien-Stau vermeiden will?

„Erfahrungsgemäß sind der Montag und der Dienstag in der Hauptreisezeit nicht so staubelastet wie etwa Samstag oder Sonntag. Der Nachteil ist allerdings, dass dann auch wieder schwere Lkw unterwegs sind, die am Wochenende bis Ende August von den Autobahnen verbannt sind“, sagt der ADAC. Generell ist es sinnvoll, frühmorgens vor der großen Reisewelle oder in der Nacht zu starten – allerdings nur, wenn der Fahrer gut ausgeruht ist.

Verkehrsrecht und Service Wer mit anderen kooperiert, steht kürzer im StauVideo

Wer mit anderen kooperiert, steht kürzer im Stau

Experte Michael Schreckenberg erklärt, warum es nichts bringt, Staus zu umfahren, und weshalb das Reißverschlusssystem ineffektiv ist.


Von Thomas Harloff


Auf welchen Strecken wird es am Wochenende vom 26. Juli an besonders voll?

Besonders viel Verkehr erwartet der ADAC hier:

  • Fernstraßen zu Nord- und Ostsee
  • A 1 Bremen – Hamburg – Puttgarden
  • A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 Berlin – Nürnberg – München
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Speyer
  • A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Die ADAC Stauprognose für 26. bis 28. Juli.

(Foto: obs)

Darüber hinaus ist im benachbarten Ausland mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Besonders die Autobahnen zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten dürften überfüllt sein, sowie die Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route.

Welche Fahrverbote gibt es in Österreich?

Die Einschränkungen gelten bis zum 14. September und starten jeweils am Samstag um sieben Uhr. Sie enden am Sonntag um 19 Uhr. Gesperrt werden nicht nur die Auf- und Abfahrten der Autobahnen, sondern auch umliegende Straßenabschnitte. Dies gilt aber nur für den Transitverkehr, also Urlauber, die durch Tirol fahren, beispielsweise, um nach Italien zu gelangen. Touristen, deren Ziel entlang der Strecke liegt und die dort Urlaub machen wollen, können weiterhin abfahren. Eine Übersicht der gesperrten Abschnitte finden Sie in unserer Grafik. Die Blockabfertigungen von Lkw bei Kiefersfelden, die immer wieder für Stau um den Grenzübergang sorgen, finden am kommenden Wochenende nicht statt. Der nächste Termin ist Montag, der 29. Juli.


Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.