Uber will ab Juli Helikopter-Taxis fliegen lassen


Smartphone-Display mit dem Uber-Logo. Demnächst macht Uber auch in Helikoptern. (Foto: Andreas Laufenberg / Uber)

Das Angebot kann per App gebucht werden und soll pro Person ab 200 US-Dollar kosten. Vorerst ist es aber nur für bestimmte Uber-Kunden verfügbar.

Am 9. Juli soll in New York City ein Helikopter-Service von Uber an den Start gehen. Wie die New York Times berichtet, können die „Uber Copter“ über die App gebucht werden – vorerst allerdings nur von Kunden, die im Treueprogramm den Status „Platinum“ oder „Diamond“ haben.

Die Hubschrauber können bis zu fünf Passagiere mitnehmen und sollen montags bis freitags während der Rush Hour zwischen einem Startplatz in Manhattan und dem John-F.-Kennedy-Flughafen hin- und herfliegen. Betreiber der Hubschrauber ist das Charter-Unternehmen Heliflite, das seinen Sitz direkt am Liberty International Airport in Newark unweit von New York hat.

In acht Minuten von Manhattan zum JFK-Airport

Der Flug soll acht Minuten dauern und wird mit einer Fahrt im Auto zum Startplatz in der Nähe der Staten Island Ferry und einer Fahrt vom Flughafen-Helipad bis zum Terminal verbunden. Im Vergleich: Eine Autofahrt zum Flughafen dauert je nach Verkehrslage zwischen knapp einer und zwei Stunden, die Fahrt mit der U-Bahn und der Long Island Railroad dauert ungefähr 50 bis 75 Minuten.

Nikhil Goel, Head of Product bei Uber Elevate, sagte der New York Times, dass ein Flug durchschnittlich zwischen 200 und 225 Dollar pro Person kosten wird. Das Pricing soll dynamisch und abhängig von der Nachfrage gestaltet werden.

In New York City gibt es bereits einen regelmäßigen Helikopter-Service zu drei verschiedenen Flughäfen, er wird vom Unternehmen Blade Urban Air Mobility für 195 Dollar angeboten.  Hinzu kommen Charterflüge verschiedener Anbieter und Helikopter-Touren für Touristen. Selbstverständlich hat der Flugverkehr in NYC nicht nur Freunde. So setzt sich die Gruppe Stop the Chop für ein Verbot kommerzieller Helikopterflüge in New York City ein.

Ebenfalls interessant:



Source link

Reply