Umfrage: Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten

Kunden und Interessenten fühlen sich beim Kauf eines Elektroautos durch Autohersteller, Händler und Energieversorger schlecht beraten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Uscale im Auftrag des Bundesverbands E-Mobilität (BEM). Die Recherche über das Fahrzeug, die Nutzung und viele weitere Punkte zum Gebrauch des Elektroautos gerate beim Kunden „zu einer Odyssee, die nicht selten im Internet in den Social- Media-Kanälen endet“, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit.

Stellenmarkt

  1. EHRMANN AG, Oberschönegg
  2. PKS Software GmbH, München

Der BEM wollte mit der Untersuchung der Frage nachgehen, wo und warum der Kunde in den Verkaufsprozessen verloren gehe. Dabei seien Elektroautofahrer und solche, die es werden wollen, systematisch nach ihren Erwartungen und Erfahrungen während der sogenannten Customer Journey befragt worden.

Webseiten auf Verbrennermodelle ausgelegt

Aus den Antworten der knapp 1.100 Befragten gehe hervor, dass Kunden der Elektromobilität bis zu vier Automodelle für ihren Kauf ins Auge fassten, wobei der ökologische Gedanke, der Fahrspaß und der Komfort die wichtigsten Kaufmotive darstellten. Demnach fanden 41 Prozent der Befragten auf den Webseiten der Hersteller und Händler keine ausreichenden Argumente und 21 Prozent nur teilweise ausreichende Argumente für den Kauf der recherchierten Marke.

Vielmehr hätten die Kunden den Eindruck gewonnen, dass die Online-Angebote auf Verbrennermodelle ausgelegt seien und offene Fragen nicht beantwortet würden. Auch beim Besuch im Autohaus gingen viele Kunden verloren: Nur vier von zehn Befragten seien nach dem Besuch überzeugt gewesen und hätten ein Auto der gewählten Marke gekauft. Befragte spürten demnach „keinen Willen“ oder schlicht „Unkenntnis“ beim Verkäufer und fühlten sich in der Verantwortung, sich selbst zu informieren.

Kaufbarrieren abbauen

„Die Untersuchung hat gezeigt, dass lange und ausführliche Probefahrten und die gründliche Ladebetreuung kaufentscheidend sind“, sagte Susanne Weiß, Co-Leiterin der BEM-Arbeitsgruppe „Autohaus mit Zukunft?“ und Vorsitzende der BEM-Landesgruppe Hessen. Daher sei „ein Perspektivwechsel notwendig, um Kunden für die neuen E-Autos zu begeistern und Verunsicherung zu nehmen“. Der Automobilhandel müsse „intensiv an den Kaufbarrieren arbeiten und sich anstelle von Technologie und PS um emotionale Fragen und Wissenstransfer bemühen“.

Für die Studie hat Uscale im Juni und Juli 2019 mehr als 1.100 Fahrer und Käufer von Elektroautos befragt.


Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.