Zärtlichkeit, ganz ohne Worte (neues-deutschland.de)


Fast jede und jeder, der oder die älter als 40 ist, hat seine possierlichen weißen, rundlichen Knollennasenmännchen und -frauchen, die weder Ohren noch Mund haben, wohl bis heute vor Augen. Seine Frauen- unterscheiden sich von seinen Männerfiguren ausschließlich dadurch, dass sie Brüste haben bzw. zwei kleine Wölbungen an ihrem Oberkörper spazierentragen. Wenngleich es Zehntausende von Zeichnungen von ihm gibt: Aus der öffentlichen Wahrnehmung war der argentinische Zeichner Guillermo Mordillo in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten so gut wie verschwunden.

In den 70er und frühen 80er Jahren hingegen waren die in der Regel in knallbunten psychedelischen Farben gehaltenen Cartoons, die stets ohne Worte auskamen und nicht selten einen hintersinnigen, melancholischen Witz hatten, allgegenwärtig. Die Themen, denen der Künstler sich zumeist widmete, waren nicht jene, mit denen man beim Publikum aneckte, vielmehr ging es um die Liebe, die E…

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.



Source link

Reply