Die richtige Ausstattung für den Campingurlaub

Mit dem richtigen Zubehör kann man den Urlaub mit dem Wohnmobil entspannt genießen. (Quelle: Paul Sutherland/Getty Images)

Von der Grundversorgung über einen Fahrradträger bis zu Campingmöbeln: Für den Urlaub mit einem Wohnmobil brauchen Sie einiges an Zubehör. Wir erklären, was unterwegs wirklich notwendig ist, und geben Tipps zum Kauf des richtigen Wohnmobilzubehörs für die nächste Reise.

Camping und Outdoor-Urlaub ist dieses Jahr Reisetrend in Deutschland. Mit einem Wohnmobil ist man besonders entspannt unterwegs – vorausgesetzt man hat das richtige Zubehör dabei. Denn mit der richtigen Ausstattung ist Urlaub mit einem Reisemobil wesentlich bequemer als etwa zelten: Man spart sich den Zeltaufbau und das Hin- und Herschleppen von Gepäck, außerdem schläft man in einem richtigen Bett statt auf Isomatte oder Luftmatratze. Das erholt. Allerdings muss man vor Reiseantritt an einiges denken und das Gepäck sinnvoll ins Fahrzeug packen. Wir zeigen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Wohnmobilzubehör kaufen wollen.

Das richtige Wohnmobilzubehör für die Fahrt

Vor dem Losfahren sollte man sich natürlich überlegen, wohin man reisen möchte: Soll es eine Rundreise werden, bei der jeden Tag ein neuer Campingplatz angefahren wird, oder ein Urlaub an einem bestimmten Ort, von dem aus Sie die Gegend erkunden? Natürlich ist auch eine Mischform möglich, bei der man sich mehrere Tage auf einem Stellplatz aufhält, bevor die Reise weitergeht.

Zubehör für die Orientierung unterwegs

In allen drei Fällen ist es empfehlenswert, den Stellplatzführer des ADAC für Deutschland und Europa zu kaufen, der Versorgungs- und Entsorgungseinrichtungen, Lage und Zufahrt, Ausstattung und Gebühren von etwa 6.700 Campingplätzen beschreibt. Das hilft bei der Orientierung und der Wahl der Reiseziele.

Dasselbe gilt auch für den ADAC Camping- und Stellplatzatlas Deutschland/Europa 2021/2022, der den Vorteil hat, gleichzeitig als praktische Karte im Reisemobil zu dienen. Etwas moderner und noch flexibler einsetzbar ist ein Navigationsgerät:

Das Navigationsgerät Go Camper von TomTom bietet zuverlässige Navigation für Wohnmobile und Caravans. Im Gegensatz zu Pkw-Navis nimmt es Rücksicht auf die größeren Kurvenradien und die Höhe der Fahrzeuge zum Beispiel bei Brückendurchfahrten. So erhalten Sie individuelle Routen speziell für die Maße, das Gewicht und die maximale Geschwindigkeit Ihres Wohnwagens oder -mobils. Updates für die Software und vor allem für die Straßenkarten sind ebenfalls inklusive. Mithilfe des 6-Zoll-Displays mit Touchscreen oder der Sprachsteuerung kann das Navi ganz leicht bedient werden.

Auf die Sicherheit achten

Wie bei der Fahrt mit dem Pkw gehören natürlich auch zum Wohnmobilzubehör Warnwesten, ein Verbandskasten und ein Warndreieck. Außerdem braucht man für das Reisemobil einen Feuerlöscher und gegebenenfalls auch eine Warntafel für überstehendes Ladegut.

Letzteres wird zum Beispiel gebraucht, wenn Sie Ihre Fahrräder oder E-Bikes auf einem hinten angebrachten Fahrradträger mitnehmen, um damit vor Ort die Gegend zu erkunden.

Unterwegs mobil mit Fahrrädern

Der Fahrradträger Elite G2 des Herstellers Thule wurde speziell für Wohnmobile entwickelt und ist daher das ideale Zubehör zum Transport von Rädern. Er wird an der Rückwand des Fahrzeugs befestigt und kann mit bis zu 60 Kilogramm belastet werden, eignet sich somit also auch für die schwereren E-Bikes. Die Schienen des Radhalters lassen sich seitlich verschieben, sodass die beste Position für jedes Fahrrad leicht einzustellen ist. Die Befestigung ist ebenfalls leicht und erfolgt mit abnehmbaren Fahrradhalterarmen, die abschließbar sind. Der Fahrradträger bietet Platz für zwei Fahrräder, kann aber auf bis zu vier Plätze erweitert werden.

Im Fachhandel gibt es auch Träger für Motorroller und -räder. Alternativ kann man sich vor Ort auch einen fahrbaren Untersatz ausleihen.

Zubehör zum sicheren Abstellen des Wohnmobils

Ist man am Ziel angekommen, gilt es, das Wohnmobil sicher abzustellen. Die praktischen Auffahrkeile vom Hersteller Thule bieten sich dafür an, das Wohnmobil gerade auszurichten, und zwar unabhängig vom Untergrund. Zwei bis vier Keile sollten zum Zubehör gehören. Die praktische magnetische Wasserwaage von ProPlus dient zur Kontrolle und sorgt dafür, dass das Wohnmobil gerade steht und niemand mit dem Kopf bergab schlafen muss.

Das ideale Zubehör für die Grundversorgung mit Wasser und Strom

Mit einem Wohnmobil hat man sein Ferienhaus quasi dabei. Allerdings muss man für die komplette Ausstattung und auch die Grundversorgung selbst sorgen: Strom und Wasser müssen an jedem Campingplatz nach Aufstellen des Fahrzeugs neu angeschlossen beziehungsweise regelmäßig aufgefüllt werden.

Das Wasser zum Duschen, Kochen und Trinken kommt im Wohnmobil aus dem Wassertank. Um ihn aufzufüllen, bietet sich folgendes Zubehör an:

Je nach Entfernung zum Wasseranschluss auf dem Campingplatz ist ein sauberer Gartenschlauch oder ein Kanister besser zum Auffüllen geeignet. Neben dem Auffüllen des Frischwassers muss natürlich auch das Abwasser entfernt werden. Das geht am besten mit einem faltbaren wasserdichten Eimer, der sich leicht reinigen lässt und bei Nichtgebrauch platzsparend verstaut werden kann:

Um beim Trinkwasser sicherzugehen, dass es sauber ist, sollten Camper einen Frischwasserzusatz hinzugeben, der das Wasser haltbar macht und vor Verkeimung schützt. Auch ein Sanitärzusatz für die Toilette gehört zum Campingzubehör.

Das Kochen und auch Beheizen eines Wohnmobils funktioniert über Gasflaschen. Um diese auch im Ausland auffüllen zu können, empfiehlt es sich, entsprechende Gasfülladapter mitzunehmen.

Für den Stromanschluss am Stellplatz braucht man ein CEE-Anschlusskabel. Da nicht auf allen Campingplätzen an jedem Stellplatz Steckdosen vorhanden sind, sondern lediglich einzelne verteilte Stromkästen, ist außerdem der Kauf eines Verlängerungskabels zu empfehlen.

Die Basics: Zubehör zum Schlafen und für die Wohnmobil-Küche

Wie zum Camping mit dem Zelt kann man natürlich auch im Wohnmobil einfach einen Schlafsack mitnehmen. Wesentlich wohnlicher fühlen sich jedoch Kopfkissen und Bettdecken an. Da sich ein Wohnmobil bei hohen Temperaturen und Sonnenschein schnell aufheizen kann, sollte man auf luftige oder sogar kühlende Sommerdecken zurückgreifen. Die Bettwäsche sollte im Sommer ebenfalls atmungsaktiv und saugstark sein. Dunkle Farben sorgen für Gemütlichkeit. Das sind unsere Empfehlungen:

Möchte man Bettzeug nicht zusätzlich als Wohnmobilzubehör kaufen, kann man natürlich auch die Decken und Kissen mitnehmen, die man bereits zu Hause hat. Das bedeutet dann allerdings mehr Schlepperei. Besitzt man ein Extraset kann man es außerdem problemlos waschen.

Unser Tipp für Vielfahrer: Mit den praktischen Isolierplatten von Reimo kann man sein Wohnmobil dämmen, was sowohl gegen sommerliche Hitze hilft als auch schallisolierend wirkt.

Alles für die Küche

Nicht nur die Betten, auch die Schränke in einem Wohnmobil sind zunächst leer und müssen mit Töpfen, Pfannen, Geschirr und Besteck gefüllt werden, bevor man das erste Mal auf Reisen geht. Im Prinzip braucht man dieselben Dinge wie zu Hause, allerdings in geringerer Stückzahl. Aus Platzgründen und mit Rücksicht aufs Gewicht sollte man sich zudem aufs Wesentliche beschränken und auf leichte Materialien wie etwa Melamin oder Bambus achten, die zusätzlich robust und langlebig sind.

Das Geschirrset Enigma von Brunner ist nicht nur praktisch, sondern mit seinem dezenten modernen Muster auch schick. Es enthält Teller, Tassen, Gläser und Besteck für vier Personen, insgesamt 36 Teile, und besteht aus Melamin. Im Lieferumfang ist außerdem eine praktische Aufbewahrungsbox enthalten.

Daneben sollten Sie für die Grundausstattung auch Töpfe, Pfannen und etwas Kochgeschirr sowie scharfe Messer kaufen. Auch ein Korkenzieher beziehungsweise Kellnerbesteck mit Flaschenöffner schadet nicht. Wir empfehlen folgendes Zubehör für die Küchenzeile des Wohnmobils:

Praktisch sind übrigens auch wiederverwendbare To-go-Becher, vor allem auf längeren Fahrten von einem Stellplatz zum nächsten. Damit man sich beim Trinken trotzdem auf die Straße konzentrieren kann, bietet sich ein Thermobecher an, der mit nur einer Hand bedient werden kann und aus dem man von jeder Richtung trinken kann, ohne hinzusehen. Unser Tipp ist daher der Emsa Travel Mug mit 360-Grad-Öffnung.

Weiterer Haushaltsbedarf

Für den Urlaub sind ultrakompakte Mikrofaser-Handtücher perfekt. Sie sind leicht, klein zusammenzurollen und so gut zu verstauen. Außerdem trocknen sie schnell. Sie sind praktischerweise in vielen Farben und Größen zu haben, vom kleinen Handtuch für die Hände bis zum großen Strandtuch.

Nicht nur praktisch, sondern auch unabdingbar ist zudem eine Wäscheleine, die Sie am Stellplatz spannen und an der Sie etwa nasse Badesachen oder benutzte Handtücher trocknen können. Denken Sie dafür auch an Wäscheklammern. Das Nötigste zum Putzen sollten Sie ebenfalls mitnehmen, um etwa ihr Geschirr spülen und bei Bedarf einmal durchfegen zu können.

Zubehör für den Außenbereich des Wohnmobils: Vorzelt oder Markise?

Ein Vorzelt erweitert den Wohnraum eines Reisemobils deutlich und ist daher praktisches Zubehör. Darunter ist man sowohl vor Sonne als auch Regen und Wind geschützt. Man kann es zudem über längere Zeiträume stehen lassen, da es wetterfest ist. Das Ace Air All-Season 400 S von Kampa Dometic ist außerdem leicht aufzubauen und hat große, klare Panoramafenster, zum Teil mit Moskitonetzen als Insektenschutz. Die Wände können bei Bedarf auch herausgenommen werden. Das Vorzelt hat eine Fläche von 4 x 3 Metern, liefert also zwölf Quadratmeter Fläche zusätzlich zum Caravan. Ein Nachteil: Der Anschaffungspreis ist relativ hoch, dafür hat man jedoch auch lange etwas von dem Vorzelt.

Wesentlich preiswerter ist ein Sonnensegel oder eine Markise. Beides schützt ebenfalls vor Sonnenstrahlen und Regen, allerdings nur von oben. Im Vergleich zu einem Vorzelt kann man seine Campingartikel nicht problemlos dauerhaft darunter stehen lassen. Praktisch ist das 2,4 x 3,5 Meter große Vordach allerdings, wenn man ohnehin nie länger an einem Ort bleibt und daher keinen dauerhaften Schutz braucht. Hersteller Bo-Camp verspricht einen schnellen und einfachen Aufbau.

Je nach Größe (Breite und Länge) kann man sowohl ein Sonnensegel als auch eine Markise mit zusätzlichem Zubehör fürs Caravan ergänzen, etwa mit passenden Seitenwänden oder einer Regenschutzfront. So kommt man einem klassischen Vorzelt nahe.

Für angenehmes und sicheres Treten: Vorzeltteppich

Hat man sich für ein Vorzelt entschieden, sollte man auch über den Kauf eines Vorzeltteppichs nachdenken. Dank solch einer Unterlage kann man auch einmal barfuß vor die Tür des Wohnmobils treten. Außerdem gleicht ein Vorzeltteppich leichte Unebenheiten im Boden aus, sodass Campingmöbel besser aufgestellt werden können. Vorzeltteppiche gibt es in verschiedenen Größen, zum Teil sind sie auf Maß zuschneidbar.

Wohnmobilzubehör für den Stellplatz: Campingmöbel für das Vorzelt

Ob unter einer Markise oder einem Vorzelt: Man möchte im Urlaub bequem sitzen. Dafür bieten sich leichte und faltbare Campingstühle an. Das Modell von Decathlon bietet neben diesen Vorteilen eine dreifach verstellbare Rückenlehne, ein Stützkissen für den Kopf und Armlehnen. Der Stuhl ist zudem sehr robust und hat eine belüftete Rückenlehne. Das sorgt für Komfort.

Neben bequemen Stühlen gehört auch ein Campingtisch zum Wohnmobilzubehör, damit man im Freien essen kann. Der höhenverstellbare Falttisch Variety M aus leichtem Aluminium ist dafür ideal. Er kann an Bodenunebenheiten angepasst werden, da alle vier Tischbeine verstellbar sind. Unterwegs nimmt er mit 12 x 15 x 91 Zentimetern und 4,1 Kilogramm Gewicht nur wenig Raum ein.

Praktisch ist es natürlich auch, zusammenpassende Stühle und Tische im Set zu kaufen.

Ein Vorzelt bietet aber auch Platz für praktische Schränke, in denen Sie zusätzliche Küchenutensilien, Kleidung und weiteres Zubehör verstauen können. Außerdem kann man sein Wohnmobil mit gemütlichem Zubehör wie einer Hängematte oder Campinglampe, die abends gemütliches Licht spendet, ergänzen. Wir haben für Sie eine Liste leichter und trotzdem robuster Campingmöbel für den Urlaub mit dem Caravan zusammengestellt:

Weiteres Zubehör fürs Wohnmobil: Grill, Insektenschutz, Elektrogeräte

Zu den nützlichen Campingartikeln gehört auch ein Grill. In einem Caravan kann man problemlos einen Holzkohlegrill wie den der Marke Lotus mitnehmen. Praktisch ist nicht nur der Grillwagen mit zwei Rädern, sondern auch die Aktivbelüftung mit Temperaturregelung. Der Grill zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass er sich beinahe rauchfrei entzünden lässt und nach nur fünf Minuten Aufwärmzeit einsatzbereit ist. Er kann zudem komplett zerlegt und so leicht gereinigt werden. Wer sogar Platz für einen großen Grill mit Grilltisch hat, kann auf den umweltfreundlichen Gasgrill von Landmann zurückgreifen, der bei der Stiftung Warentest Testsieger wurde.

Insektenschutz, Sonnencreme und Reiseapotheke

Wie in jedem Sommerurlaub sollte man beim Wohnmobilzubehör nicht auf Sonnencreme verzichten, um seine Haut vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. Laut Stiftung Warentest ist zum Beispiel das Sonnenspray von Jean & Len mit Lichtschutzfaktor 50 zu empfehlen. Die weiteren Testergebnisse haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.

Fast noch nützlicher ist effektiver Insektenschutz, sei es nun mit Moskitonetzen, Fliegengittern an den Fenstern, Insektensprays oder einer elektrischen Fliegenklatsche: Wichtig ist es, lästige Mücken und Zecken vom Stechen und Beißen abzuhalten, da sie nicht nur lästig sind, sondern auch Krankheiten übertragen können. Zur Abwehr im Wohnmobil bietet sich folgendes Zubehör an:

Zusätzlich zum oben bereits erwähnten Verbandskasten sollten Sie auch an Ihre Reiseapotheke denken, also Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen, sowie gegebenenfalls Mittel gegen Schmerzen und Fieber.

Für Technikfans: Elektro-Zubehör fürs Wohnmobil

Wer auf Fernsehen oder Internet auch unterwegs nicht verzichten möchte, kann natürlich seinen Laptop oder sein Tablet von zu Hause mitnehmen. Wir empfehlen fürs Wohnmobil das Galaxy Tab Active Pro LTE mit auswechselbarem Akku. Das leistungsstarke Tablet bietet Schutz vor Staub und Regen und kann auch leichte Stöße verkraften. Somit ist es das ideale Zubehör für einen Campingurlaub.

Für den TV-Empfang im Wohnmobil empfiehlt sich eine mobile Sat-Anlage. Noch praktischer ist ein Set aus Fernseher und Empfänger:

Mit dem Camping-Set von Opticum hat man alles, was man zum Fernsehen im Wohnmobil an Zubehör braucht: Einen LED-Fernseher mit 20 Zoll Bildschirmdiagonale, der HD Ready ist, eine Fernbedienung, einen Sat-Empfänger, alle benötigten Kabel sowie einen praktischen Koffer zum Verstauen.

Fazit

Geht man zum ersten Mal mit einem Wohnmobil auf die Reise, muss man an sehr viel Zubehör denken. Mit jedem weiteren Mal ist man routinierter und hat mehr Erfahrung – vor allem kann aber auch viel Wohnmobilzubehör gleich im Fahrzeug verbleiben und muss nicht immer wieder neu gekauft werden. Hat man die Ausstattung im Reisemobil, die man wirklich braucht, ist ein Urlaub mit dem Caravan ein erholsamer Genuss. Um auch am Reiseziel mobil zu sein, sollte man an Fahrräder oder E-Bikes denken und einen entsprechenden Fahrradträger dabeihaben.

Wozu braucht man Zubehör im Wohnmobil?

Kauft man ein neues Wohnmobil, ist dieses in der Regel bis auf eingebautes Mobiliar leer. Das kann den Erholungseffekt im Urlaub erheblich mindern, weil man ständig feststellt, dass etwas fehlt. Dabei geht es nicht nur um den eigenen Komfort, sondern auch um essenzielle Ausstattung wie einen Kanister zum Befüllen des Wassertanks oder einen Topf zum Kochen. Ohne das richtige Zubehör kann man ein Wohnmobil nicht richtig nutzen.

Welches Zubehör ist wirklich notwendig?

Es gibt zahlreiche Produkte, die man in vielen Shops für Wohnmobile kaufen kann. Das heißt aber nicht, dass man sie alle tatsächlich braucht. Wirklich wichtig ist die Ausstattung zur Grundversorgung, alles darüber hinaus muss man individuell für sich entscheiden und hängt vom Urlaubsziel, den eigenen Ansprüchen und dem Stil des Reisens ab. Man muss also nicht das komplette Wohnmobilzubehör kaufen, sondern nur das, worauf man Wert legt und was man benötigt.

Wie sicher ist das Reisen mit dem Wohnmobil?

Solange man sich an einige Grundregeln hält, ist das Verreisen mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen nicht gefährlich. Auf jeden Fall sollte man auf sein Bauchgefühl und seinen gesunden Menschenverstand hören und entsprechend zum Beispiel keine Wertgegenstände zur Schau tragen. Außerdem sollte man natürlich stets die Fenster geschlossen haben und das Wohnmobil abschließen, wenn man nicht da ist.

Bei der Wahl eines sicheren Stellplatzes können Recherchen im Internet helfen. Man kann sich aber auch auf die Bewertungen von Campingplätzen durch den ADAC verlassen. Auf Autobahnraststätten sollten Camper dagegen nicht übernachten. Noch sicherer wird es mit Zusatzschlössern, Alarmanlagen oder Safes.

Was unterscheidet ein Wohnmobil von einem Wohnwagen?

Ein Wohnwagen oder Caravan ist ein Anhänger fürs Auto ohne eigenen Antrieb. Er ist in der Regel wie ein Wohnmobil mit Schlafmöglichkeiten, einer Kochnische und einem kleinen Bad ausgestattet. Im Gegensatz zum Wohnwagen hat ein Wohnmobil einen eigenen Motor, was jedoch auch bedeutet, dass man am Reiseziel weniger mobil ist oder immer das gesamte Fahrzeug mitnehmen muss.

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.