Wie Sie das Nudelsieb richtig verwenden: Tipps zum richtigen Umgang mit dem Küchenutensil | Alltagswissen

So gießen Sie Nudeln richtig ab

Pasta ist einfach genial: Sie ist schnell zubereitet und schmeckt lecker. Es gibt jedoch einen Trick, den wir beim Abgießen des Nudelwassers falsch machen.

Am besten schmecken Nudeln, wenn sie al dente sind. Dafür sollten sie aber rechtzeitig aus dem Kochwasser genommen werden. Einige Hobbyköche machen dies, indem sie den Deckel leicht versetzt auf den Topf setzen und dann das Wasser über den kleinen so entstehenden Spalt abgießen. Nicht selten fällt bei diesem Trick allerdings auch die ein oder andere Nudel durch den Spalt aus dem Topf. Das ist besonders bei Spaghetti der Fall.

Andere wiederum benutzen ausschließlich das Nudelsieb: In die Spüle gestellt, entleeren sie den Topf samt Kochwasser und Nudeln in ihm. Kurz am Nudelsieb schütteln und schon ist die Pasta servierbereit. Doch so wirklich hygienisch ist das Nudelsieb in der Küchenspüle nicht. Auch wenn die meisten von ihnen kleine Standfüße haben, so können sich beispielsweise Spaghetti oder andere dünne Nudeln durch die Löcher winden und sie somit den Spülboden berühren.

So geht der Nudelsieb-Trick

Besser ist folgender Trick:

  1. Sobald die Nudeln al dente sind, nehmen Sie den Deckel vom Topf.
  2. Stellen Sie das Nudelsieb in den Topf, sodass die Wölbung nach innen zeigt.
  3. Das Nudelsieb sollte gut im Topf sitzen. Spalte oder Lücken zwischen Sieb und Topfinnenwand sollte es möglichst nicht geben.
  4. Halten Sie das Nudelsieb zusammen mit dem Topf sehr gut fest und gießen Sie nun das Kochwasser ab.

Die Vorteile dieses Tricks: Die Nudeln fallen beim Abgießen nicht aus dem Topf, das Nudelsieb muss nicht in die dreckige Spüle gestellt werden und die Nudeln fallen nach dem Abgießen in den warmen Kochtopf zurück und kühlen dadurch nicht so schnell ab.

Pasta ist zweifellos eines der beliebtesten Gerichte weltweit. Ob Spaghetti, penne oder linguine – Nudeln sind vielseitig, lecker und schnell zubereitet. Doch trotz der Einfachheit beim Kochen machen viele von uns einen Fehler beim Abgießen des Nudelwassers, der den Genuss beeinträchtigen kann.

Für perfekt al dente Nudeln ist es besonders wichtig, den Kochvorgang punktgenau zu beenden. Sobald die Nudeln die ideale Konsistenz erreicht haben, ist es an der Zeit, sie abzugießen. Viele Menschen greifen dabei zu Methoden, die nicht optimal sind.

Ein verbreiteter Trick ist, den Deckel leicht auf den Topf zu legen und das Wasser durch den kleinen Spalt abzugießen. Das Problem dabei ist, dass oft einige Nudeln dabei durch den Spalt fallen, was ärgerlich sein kann, insbesondere bei langen Nudelsorten wie Spaghetti.

Andere wiederum verwenden ausschließlich das Nudelsieb, indem sie den Topfinhalt in das Sieb in der Spüle gießen. Doch auch diese Methode hat ihre Nachteile, denn das Nudelsieb kann unhygienisch sein und dünne Nudeln können sich in den Löchern verfangen und den Spülboden berühren.

Ein smarterer Weg, um Nudeln abzugießen, ist folgender Trick:
– Sobald die Nudeln al dente sind, nehmen Sie den Deckel vom Topf.
– Stellen Sie das Nudelsieb in den Topf, sodass die Wölbung nach innen zeigt.
– Achten Sie darauf, dass das Nudelsieb gut im Topf sitzt, ohne Spalte oder Lücken zwischen Sieb und Topfinnenwand.
– Halten Sie das Nudelsieb zusammen mit dem Topf fest und gießen Sie nun das Kochwasser ab.

Die Vorteile dieses Tricks liegen auf der Hand: Die Nudeln bleiben im Topf und kühlen nicht so schnell ab, das Nudelsieb kommt nicht mit der Spüle in Berührung und muss nicht extra gereinigt werden.

Es lohnt sich also, beim Abgießen des Nudelwassers auf diese Methode umzusteigen, um nicht nur die Hygiene, sondern auch den Geschmack des Gerichts zu verbessern. Nun steht dem Genuss perfekt gekochter Pasta nichts mehr im Weg.

Wie Sie das Nudelsieb richtig verwenden: Tipps zum richtigen Umgang mit dem Küchenutensil | Alltagswissen