Nachrichten | News und informative Beiträge

berberitze: Die robuste und vielseitige Pflanze – Pflegetipps und Schnittanleitung

Alles über Berberitzen

Wann ist Erntezeit für Berberitzen?

Berberitzen können Sie ab Ende August oder Anfang September bis November ernten. Wichtig ist, dass Sie nur reife Früchte pflücken. Diese haben eine dunkelrote Farbe. Ihr Geschmack ist sauer.

Bei der Ernte sollten Sie Schutzkleidung wie Handschuhe und eine Schutzbrille tragen. Auch offene Schuhe sollten Sie vermeiden. Die Handschuhe und geschlossenen Schuhe schützen Sie vor den Dornen der Pflanze. Beim Pflücken können die Beeren zerplatzen. Es ist daher sinnvoll, die Augen ebenfalls zu schützen.

Berberitzen vermehren

Der Strauch kann leicht vermehrt werden, und zwar über Stecklinge. Diese werden mit einem scharfen, sauberen Messer einfach abgeschnitten. Sie sollten mindestens 12 bis 15 Zentimeter lang sein. Dann können die Pflanzenteile in etwas Erde oder einem Glas mit Wasser gesteckt werden. Bilden sich ausreichend viele Wurzeln bei dem Berberitzen-Steckling in der Vase, kann dieser in einen kleinen Topf mit Anzuchterde gesetzt werden.

Wie äußert sich eine Vergiftung durch Berberitzen?

Die Heckenpflanze gilt als leicht giftig. Viele Teile der Berberitze enthalten Alkaloide, die Vergiftungserscheinungen hervorrufen können. Vor allem Blätter, Blüten, Rinde und Wurzeln enthalten hohe Mengen des Gifts. Bei einer Vergiftung äußern sich Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nasenbluten, Atemnot und Krämpfe.

Vergiftungserscheinungen treten in der Regel erst bei einer größeren Menge von über 500 Milligramm der Alkaloide auf. Es ist daher wichtig, nur die Früchte der Gewöhnlichen Berberitze zu ernten und zu verzehren, um eine Vergiftung zu vermeiden.

Siehe auch  Perfekt gepflegter Rasen: Rasen vertikutieren und düngen - Tipps für ein grünes Wunderland!

Bei einer Vergiftung durch Berberitzen sollten Betroffene ausreichend Wasser trinken und im Zweifelsfall den Giftnotruf kontaktieren oder einen Arzt aufsuchen.

Info: Für Tiere sind Berberitzen ebenfalls giftig. Haustiere wie Hunde und Katzen, die die Beeren oder andere Bestandteile der Pflanze aufnehmen, können unter Erbrechen und Durchfall leiden. In solchen Fällen sollten Tierbesitzer einen Tierarzt konsultieren.

Welcher Standort ist für Berberitzen gut?

Berberitzen gedeihen am besten an sonnigen Standorten mit einem durchlässigen Boden. Ein leichter Schatten wird ebenfalls toleriert. Der Boden sollte nicht zu nass sein, um Staunässe zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass der Standort genügend Sonnenlicht oder zumindest halbschattige Bedingungen bietet. Ein kargerer Boden begünstigt ein gesundes Wachstum der Pflanzen.

Müssen Berberitzen geschnitten werden?

Ein Formschnitt direkt nach der Blüte ist empfehlenswert, um ein schönes Erscheinungsbild der Pflanze zu erhalten. Für einen gepflegten Look können Sie den Pflanzschnitt im Frühjahr oder Herbst durchführen. Ein Verjüngungsschnitt im Februar fördert ein gesundes Wachstum und die Entwicklung neuer Triebe.