Verteidigungsministerium bestätigt Authentizität des brisanten Bundeswehr-Leaks

Russland veröffentlicht internes Luftwaffen-Gespräch

Hat Russland ein internes Gespräch der Luftwaffe mitgeschnitten und veröffentlicht? Das Verteidigungsministerium soll die Echtheit des Leaks bestätigt haben.

Der aus Russland veröffentlichte Mitschnitt eines internen Gespräches der Luftwaffe soll echt sein. Das geht aus übereinstimmenden Medienberichten hervor. Das Verteidigungsministerium soll dem ARD-Hauptstadtstudio die Echtheit des Mitschnitts bestätigt haben, auch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist das Gespräch authentisch.

Die Chefin des russischen Staatssenders RT, Margarita Simonjan, hatte am Freitag einen Audiomitschnitt eines rund 30-minütigen, möglicherweise abgehörten Gesprächs veröffentlicht. Darin sind ranghohe Offiziere der Luftwaffe zu hören, wie sie über theoretische Möglichkeiten eines Einsatzes deutscher Taurus-Marschflugkörper durch die Ukraine diskutieren. Die Offiziere schalteten sich demnach über die Plattform Webex zusammen.

MAD eingeschaltet

Das deutsche Verteidigungsministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass sich der Militärgeheimdienst mit dem Vorfall befasse. „Das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD) hat alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet“, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitagabend mit. „Zum Inhalt der offenbar abgehörten Kommunikation können wir nichts sagen.“

An dem Gespräch nahm unter anderen Luftwaffen-Inspekteur Ingo Gerhartz teil. Es soll der Vorbereitung auf eine Unterrichtung für Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) gedient haben. In dem in der Audiodatei dokumentierten Austausch geht es unter anderem um die Frage, ob Taurus-Marschflugkörper technisch in der Lage wären, die von Russland gebaute Brücke zur völkerrechtswidrig annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zu zerstören. Ein weiterer Punkt ist, ob die Ukraine den Beschuss ohne Bundeswehrbeteiligung bewerkstelligen könnte. Allerdings ist in dem Mitschnitt auch zu hören, dass es auf politischer Ebene kein grünes Licht für die Lieferung der von Kiew geforderten Marschflugkörper gibt.

Briten verärgert wegen Scholz

Brisant ist, dass die Rede davon ist, dass die Briten im Zusammenhang mit dem Einsatz ihrer an die Ukraine gelieferten Storm-Shadow-Marschflugkörper „ein paar Leute vor Ort“ hätten. Gerade erst hatte es in Großbritannien Verärgerung gegeben über eine Äußerung von Kanzler Olaf Scholz gegeben, die ihm von einigen als Indiskretion ausgelegt wurde.

„Was an Zielsteuerung und an Begleitung der Zielsteuerung vonseiten der Briten und Franzosen gemacht wird, kann in Deutschland nicht gemacht werden“, sagte der SPD-Politiker. Was er genau damit meint, ließ er offen. Der Satz wurde aber von einigen als Hinweis verstanden, Franzosen und Briten würden die Steuerung ihrer an die Ukraine gelieferten Marschflugkörper Storm Shadow und Scalp mit eigenen Kräften unterstützen. Ein Sprecher des britischen Premierministers Rishi Sunak dementierte das umgehend: „Der Einsatz des Langstreckenraketensystems Storm Shadow durch die Ukraine und der Prozess der Zielauswahl sind Sache der ukrainischen Streitkräfte.“

Verteidigungsministerium bestätigt Authentizität des brisanten Bundeswehr-Leaks