Wie man Wasserflecken überstreicht: Eine schrittweise Anleitung

Nach Feuchtigkeitsschäden bleiben oft Reste zurück. Um die Wasserflecken effektiv zu überstreichen, nutzen Sie Spezialfarbe und behelfen sich mit Hausmitteln.

Einfache Wandfarbe reicht nicht, um Wasserflecken verschwinden zu lassen. Eine Vorbehandlung mit Isoliergrund sorgt für ein zuverlässiges Ergebnis und weiße Wände.

Wand mit Tiefengrund vorbehandeln

Einfache Dispersionsfarbe haftet nicht auf Wasserflecken. Nutzen Sie Tiefengrund zur Vorbehandlung, um eine Verbindung zu ermöglichen. Zu den Inhaltsstoffen gehören Bindemittel, Lösungsmittel und feuchtigkeitsregulierende Substanzen. Diese Kombination sorgt für eine zuverlässige Abdeckung der Flecken und schafft einen optimalen Untergrund für den Anstrich.

So bereiten Sie die Wand mit Tiefengrund vor:

  1. Reinigen Sie die Wand und entfernen Sie Farbreste. Ist Schimmel vorhanden, rufen Sie einen Experten zur Hilfe.
  2. Wählen Sie einen Tiefengrund, der speziell für Wasserflecken geeignet ist.
  3. Tragen Sie den Voranstrich mit der Rolle im gesamten Raum auf, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.
  4. Lassen Sie die Wand komplett trocknen, bevor Sie mit dem eigentlichen Anstrich beginnen.

Die Trocknungszeit variiert und liegt im Winter bei mindestens sechs Stunden. Längere Pausen sind problemlos möglich. Während wärmerer Jahreszeiten können Sie die Wand schon nach rund drei Stunden überstreichen.

Putz mit Wasserflecken überstreichen

Hohe Deckkraft, mineralische Bestandteile und Alkalität zeichnen Silikatfarben aus. Sie sind zum Überstreichen von mineralischen Untergründen wie Putz und Beton geeignet. Auf Tapeten haftet die Farbe nicht. Sehr gut eignet sich die Farbe aufgrund ihrer schimmelhemmenden Eigenschaften für Feuchträume.

Um einen bestehenden Wasserfleck zu überstreichen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Bürsten Sie die Wand gründlich ab und entfernen Sie alle losen Partikel.
  2. Verwenden Sie eine putztaugliche Grundierung, um den Wasserfleck zu isolieren (siehe Tiefengrund).
  3. Nachdem die Wand vollständig getrocknet ist, mischen Sie die Silikatfarbe (falls nötig) an.
  4. Tragen Sie den Erstanstrich auf und beginnen Sie direkt in der Mitte des Wasserflecks.
  5. Lassen Sie die erste Schicht mindestens 12 Stunden trocken und tragen Sie anschließend eine zweite Farbschicht auf.

Alufolie unter Tapeten: Hausmittel gegen Stockflecken

Tapetenkleister löst Schmutzpartikel in Wasserflecken, sodass sie wieder sichtbar werden. Ein bewährtes Hausmittel ist Alufolie, die zuvor als Isolierschicht angebracht wird. Zur Befestigung nutzen Sie einen Dispersionskleber, keinen klassischen Tapetenkleister. Entstehen Ränder, verdecken Sie diese mit Füllspachtel. Anschließend tapezieren Sie die Wand wie gewohnt. Die Alufolie ist unter der Tapete nicht mehr zu sehen.

Wie man Wasserflecken überstreicht: Eine schrittweise Anleitung