US-Regierung verurteilt israelischen Angriff auf Gaza-Helfer: „Empörung und Entsetzen“

Die US-Regierung zeigt sich empört über den Tod von sieben Mitarbeitern einer Hilfsorganisation im Gazastreifen bei einem israelischen Luftangriff. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gesteht die Verantwortung Israels ein und spricht von einem tragischen Fall eines unabsichtlichen Treffers gegen Unschuldige. Die USA fordern eine gründliche Untersuchung des Vorfalls und erwarten, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Auch Deutschland fordert eine rasche Aufklärung des Vorfalls. Die internationale Gemeinschaft reagiert geschockt auf den Angriff und fordert Maßnahmen, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Die betroffene Hilfsorganisation stellt ihre Arbeit im Gazastreifen ein, und Zypern lässt Hilfsgüter, die noch nicht verteilt wurden, zurückholen. Israel verspricht eine transparente Untersuchung des Vorfalls durch ein unabhhängiges Expertengremium.

Israel gesteht Verantwortung für tödlichen Angriff im Gaza-Streifen ein

US-Regierung fordert Aufklärung und verurteilt den Vorfall

Israelischer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eingestanden, dass die israelische Armee für den tödlichen Angriff auf ausländische Helfer im Gaza-Streifen verantwortlich ist. Der Luftschlag, bei dem sieben Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) getötet wurden, wurde als tragischer Fall eines unabsichtlichen Treffers bezeichnet.

Die US-Regierung hat mit Empörung auf den Tod der Helfer reagiert und von Israel eine gründliche Untersuchung gefordert. Die Kommunikationsdirektorin des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, betonte die Notwendigkeit einer öffentlichen Aufklärung und der Bestrafung der Verantwortlichen. Dieser Vorfall sei symbolisch für die schwierige Situation von Hilfsorganisationen im Gazastreifen und zeige die Dringlichkeit, Zivilisten und Helfer besser zu schützen.

Der Gründer von WCK, José Andrés, erhielt Beileidsbekundungen von US-Präsident Joe Biden, der den Beitrag der Organisation zur Unterstützung der Menschen in Gaza hervorhob. Die internationale Gemeinschaft verlangt eine transparente Untersuchung des Vorfalls und fordert Maßnahmen, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Internationale Forderungen nach rascher Untersuchung und Konsequenzen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock forderte eine schnelle und gründliche Untersuchung des Vorfalls und betonte, dass solche Vorfälle nicht toleriert werden dürfen. Großbritannien reagierte ebenfalls empört und bestellte den israelischen Botschafter ein, um seine Unzufriedenheit über den Vorfall auszudrücken.

Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari betonte die Verpflichtung Israels, internationales Recht einzuhalten und versprach eine gründliche und transparente Untersuchung des Vorfalls durch ein unabhängiges Expertengremium. Die Arbeit von WCK im Gazastreifen wurde nach dem Angriff sofort eingestellt, während Zypern ankündigte, seine Hilfsschiffe mit ungeleisteten Hilfsgütern zurückzurufen.

Abschließend zeigt der Vorfall im Gaza-Streifen die dringende Notwendigkeit, Konflikte zu lösen und humanitäre Hilfe ohne Bedrohung für Helfer zu ermöglichen. Es bleibt zu hoffen, dass die Untersuchung zu klaren Ergebnissen führt und Maßnahmen ergriffen werden, um ähnliche Tragödien in Zukunft zu vermeiden.

Quelle: Welt

US-Regierung verurteilt israelischen Angriff auf Gaza-Helfer: „Empörung und Entsetzen“