Biden-Sonderermittler verteidigt Einschätzung zum Gedächtnis des US-Präsidenten: Klare Worte in der Debatte um Bidens geistige Fitness

Sonderermittler Robert Hur stand vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses, um seine umstrittenen Einschätzungen zum Gedächtnis von US-Präsident Joe Biden zu verteidigen. Er betonte, dass er nur überprüfen musste, ob der Präsident Informationen zur nationalen Verteidigung vorsätzlich offenbart hatte. Seine Einschätzungen seien notwendig und fair gewesen, ohne den Präsidenten zu verunglimpfen. Die Demokraten im Kongress kritisierten jedoch, dass Hur den Bericht genutzt habe, um Biden herabzusetzen und politischen Schaden anzurichten. Transkripte der Befragung zeigten, dass Biden sich nicht an das Jahr erinnern konnte, in dem sein Sohn starb, aber andere Details genau wusste. Die Dokumentenaffäre um vertrauliche Unterlagen aus Bidens Zeit als Vizepräsident unter Obama wurde ebenfalls diskutiert. Die Republikaner nutzten die Aussagen, um Zweifel an Bidens geistigen Fähigkeiten für das Präsidentenamt zu schüren.

Der Sonderermittler und seine Verteidigung

Der Hintergrund

Der Sonderermittler Robert Hur stand kürzlich vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses, um seine umstrittenen Einschätzungen zum Gedächtnis von US-Präsident Joe Biden zu verteidigen. Die Affäre um Dokumente des Präsidenten hatte zuvor für Schlagzeilen gesorgt.

Die Verteidigung

Hur betonte vor dem Ausschuss, dass seine Aufgabe darin bestanden habe, festzustellen, ob Biden wissentlich vertrauliche Informationen offengelegt hatte. Dazu sei es notwendig gewesen, das Gedächtnis und den geistigen Zustand des Präsidenten zu überprüfen. Seine Einschätzungen seien seiner Meinung nach notwendig, korrekt und fair gewesen.

Er wies Vorwürfe zurück, den Präsidenten unfair dargestellt zu haben. Seine Intention sei es gewesen, die Fakten objektiv zu betrachten und eine fundierte Entscheidung zu treffen. Hur argumentierte, dass er seine Aufgabe unparteiisch und professionell ausgeführt habe, ohne politische Motive zu verfolgen.

Die Kritik

Trotz seiner Verteidigung stieß Hur auf harte Kritik seitens einiger demokratischer Abgeordneter. Sie warfen ihm vor, den Bericht über die Dokumentenaffäre genutzt zu haben, um den Präsidenten zu diskreditieren. Die Anhörung war von kontroversen Diskussionen geprägt, in denen Parteipolitik eine Rolle spielte.

Die Details der Affäre

Die Transkripte

Während der Anhörung wurden auch Transkripte der Befragung Bidens durch Hur veröffentlicht. Diese zeigten detaillierte Einblicke in die Gespräche zwischen dem Sonderermittler und dem Präsidenten. Biden konnte sich beispielsweise nicht an das genaue Jahr erinnern, in dem sein Sohn verstarb, jedoch an den Tag und den Monat.

Die Dokumente

Die Affäre um vertrauliche Unterlagen aus Bidens Amtszeit als Vizepräsident unter Obama zwischen 2009 und 2017 hatte für Aufsehen gesorgt. Die Dokumente waren zuerst in einem ehemaligen Büro Bidens in Washington entdeckt worden und später auch in seinem Privathaus in Delaware. Dies führte zu Spekulationen und Untersuchungen.

Fazit

Insgesamt bleibt die Affäre um die Dokumente und die Einschätzung von Hur zum Gedächtnis Bidens ein kontroverses Thema in der US-Politik. Während der Sonderermittler seine Verteidigung vor dem Ausschuss abgab, bleiben weiterhin Fragen und Diskussionen offen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickeln wird.

Ausland

Biden-Sonderermittler verteidigt Einschätzung zum Gedächtnis des US-Präsidenten: Klare Worte in der Debatte um Bidens geistige Fitness