Der Weg zur Gleichberechtigung: Joe Bidens Milliarden-Investition in Minderheiten

Terrell Martin steht mit strahlendem Gesicht in Milwaukee und erzählt, wie US-Präsident Biden seinen Kiez, das historische Bronzeville, modernisieren wird. Vor 60 Jahren wurde die afroamerikanische Gemeinde verdrängt, als Häuser für den Bau einer Autobahn abgerissen wurden. Biden hat 33 Millionen Euro für die Umgestaltung von Milwaukees Sixth Street mitgebracht, um afroamerikanische Wähler zu überzeugen. Doch auf der anderen Seite des Milwaukee River protestieren Pro-Palästinenser gegen Biden wegen der Lage in Gaza. Die Arab Americans, die traditionell die Demokraten unterstützten, sind nun gespalten. Biden verliert auch an Unterstützung bei den Afroamerikanern, was bei den Wahlen 2024 eine Herausforderung darstellen könnte. Trotzdem setzt er sich für die Modernisierung von Bronzeville ein, um Gemeinschaften zu verbinden.

Ein historischer Moment für Bronzeville

Mit strahlendem Gesicht steht Terrell Martin an der Ecke Sixth Street und Cherry Street in Milwaukee. Er erklärt, wie der US-Präsident seinen Kiez, das historische Bronzeville, modernisieren wird. „Vor 60 Jahren ist unsere afroamerikanische Gemeinde aus diesen Straßen verdrängt worden. Mit dem Geld, das der Präsident uns jetzt gibt, könnte unser Viertel wiederauferstehen.“ Fast 20.000 Häuser und Geschäfte waren damals für den Bau einer innerstädtischen Autobahn plattgemacht worden.

Ein Wahlkampfbesuch mit politischem Kalkül

Der pensionierte städtische Angestellte aus Milwaukee hat gerade in einem Jugendzentrum eine halbe Stunde Biden zugehört und mitgejubelt. Der Präsident hatte sich die größte Stadt Wisconsins ausgesucht für seinen ersten Wahlkampftauftritt, nachdem er die Kandidatur für November numerisch in der Tasche hat. Um afroamerikanische Wähler wie Martin zu überzeugen, hat Biden außerdem umgerechnet 33 Millionen Euro für die Umgestaltung von Milwaukees Sixth Street mitgebracht.

Die „Black Americans“ sind eine wichtige Zielgruppe – ganz besonders in den „Blue Wall“-Staaten, in denen bei der Präsidentschaftswahl im November jede Stimme entscheidend sein kann. Die sogenannte blaue Wand besteht aus Bundesstaaten, die traditionell fest in der Hand der Demokraten sind, wie Michigan, Pennsylvania und eben Wisconsin.

Politische Herausforderungen für Biden

Doch seit 2016, als Donald Trump Wisconsin zum Schock der Demokraten gewann, ist das vorbei. In der Wahl 2020 holte Biden Wisconsin zurück. Beide Male machten nur rund 20.000 Stimmen den Unterschied. Auch 2024 könnte es wieder auf jede Stimme ankommen – denn es wird den Umfragen zufolge denkbar knapp.

An diesem Märztag nun darf die Enkelin den US-Präsidenten vorstellen, der mit möglichst großem Schwung auf die Bühne zu kommen versucht. Vergangenen Herbst hatte Biden sein „Reconnecting Communities and Neighborhoods“-Programm vorgestellt. Mehr als drei Milliarden Euro ist der Topf schwer, mit dem in 42 Bundesstaaten vor allem verarmte Stadtteile entwickelt werden sollen.

Die Herausforderung afroamerikanischer Wähler

Strahlend tritt Raynetta „Ray” Hill auf die Bühne des Jugendzentrums. Die junge Frau leitet das Sanierungsprogramm in Milwaukees historischem Stadtteil Bronzeville. Ihr Großvater habe 1949 an dem Ort, an dem heute das Zentrum steht, ein Restaurant eröffnet. „Aber es fiel der rassistischen Städteplanung der 60er-Jahre zum Opfer. Das Restaurant wurde abgerissen, um die Sixth Street zu erweitern.“ Was blieb war eine Schneise, die bis heute den traditionellen Kiez der schwarzen Bürger in Milwaukee von der Innenstadt abschneidet.

Amerikas Minderheiten, lange Zeit eine Wählerbastion der Demokraten, werden 2024 für Joe Biden zur Herausforderung. Zwar machen die Stimmen der rund 3,5 Millionen Arab Americans nur einen kleinen Anteil aus. Aber sie konzentrieren sich in Wahlbezirken der umkämpften „Blue Wall“.

Fazit

Die politische Landschaft in den USA ist geprägt von verschiedenen Minderheiten, die jeweils eigene Interessen und Anliegen haben. Während Afroamerikaner traditionell eine wichtige Wählergruppe für die Demokraten darstellen, zeigen sich in den aktuellen Umfragen Unzufriedenheit und Veränderungen innerhalb dieser Gruppe. Gleichzeitig begegnet Präsident Biden neuen Herausforderungen mit anderen Minderheiten wie den Arab Americans. Seine Bemühungen um die Modernisierung von Stadtteilen wie Bronzeville in Milwaukee zeigen, dass er weiterhin versucht, die Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen zu gewinnen und die Spaltung im Land zu überwinden.

Der Weg zur Gleichberechtigung: Joe Bidens Milliarden-Investition in Minderheiten