Die Türkei als Brückenbauer: Vermittlung zwischen Kiew und Moskau

Der ukrainische Präsident Selenskyj traf sich in Istanbul mit dem türkischen Präsidenten Erdogan, um über den Getreidedeal, den Wiederaufbau und mögliche Wege aus dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu sprechen. Die Türkei bot erneut ihre Vermittlung an und schlug einen Friedensgipfel vor, an dem auch Russland teilnehmen könnte. Selenskyj legte jedoch Wert darauf, dass zunächst ein Gipfel ohne russische Beteiligung stattfinden solle, um einen gerechten Frieden für die Ukraine zu erreichen. Erdogan dankte Selenskyj für seine Unterstützung der Krimtataren und betonte die Effektivität des ukrainischen Seekorridors für den Getreideexport. Es wurden auch Vereinbarungen für gemeinsame Rüstungsprojekte getroffen und die Türkei unterstützt die Ukraine sowohl mit Vermittlung als auch mit Waffenlieferungen im Konflikt mit Russland.

Türkei bietet Vermittlung zwischen Kiew und Moskau an

Produktive Gespräche in Istanbul

In Istanbul hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sich mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan getroffen, um über eine mögliche Lösung für den Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu sprechen. Selenskyj bewertete die Gespräche als äußerst produktiv und konnte sich dabei auf die Unterstützung der Türkei als Vermittler im Konflikt verlassen.

Türkei als Vermittler im Krieg

Die Türkei hat sich erneut als Vermittler im Krieg Russlands gegen die Ukraine angeboten. Präsident Erdogan erklärte nach dem Treffen, dass sein Land bereit sei, einen Friedensgipfel auszurichten, an dem auch Russland teilnehmen könne. Zudem versprach er Unterstützung beim Wiederaufbau der Ukraine und bei der Integration des Landes in euro-atlantische Institutionen.

Ein gerechter Frieden für die Ukraine

Präsident Selenskyj legte den Fokus auf seinen Friedensplan, der einen vollständigen Abzug russischer Truppen aus der Ukraine vorsieht. Er betonte, dass ein Gipfeltreffen in der Schweiz auf internationaler Ebene ohne Beteiligung Russlands stattfinden sollte, um einen gerechten Frieden für die Ukraine zu erreichen. Erst danach könnten russische Vertreter einbezogen werden, die diesen Frieden unterstützen.

Unterstützung für die Krimtataren und Getreideexport

Bei dem Treffen zwischen den beiden Präsidenten wurden auch Themen wie die Freilassung von in Russland inhaftierten Ukrainern und der Export von ukrainischem Getreide über das Schwarze Meer besprochen. Selenskyj übergab Erdogan eine Liste von ukrainischen Bürgern, darunter auch Krimtataren, die unter unmenschlichen Bedingungen in russischen Gefängnissen festgehalten werden. Erdogan dankte Selenskyj für seine Unterstützung der Krimtataren, die für die Ukraine von großer Bedeutung sind.

Zukunftsperspektiven für die Ukraine und die Türkei

Die Türkei und die Ukraine schlossen während des Besuchs von Selenskyj in Istanbul ein Abkommen über den elektronischen Austausch von Zollinformationen ab. Zudem werden gemeinsame Rüstungsprojekte sowie der Bau von Kriegsschiffen für die ukrainische Marine angestrebt. Die Zusammenarbeit beider Länder soll weiter gestärkt werden, um eine friedliche Lösung für den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu finden.

Fazit

Die Bereitschaft der Türkei, als Vermittler im Ukraine-Konflikt zu agieren, sowie die konstruktiven Gespräche zwischen den beiden Präsidenten sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem gerechten Frieden für die Ukraine. Die Unterstützung der Türkei bei der Freilassung inhaftierter Ukrainer und beim Wiederaufbau des Landes zeigt das gegenseitige Bemühen um eine friedliche Lösung. Es bleibt zu hoffen, dass die angestrebten Friedensverhandlungen zu positiven Ergebnissen führen und die Ukraine auf ihrem Weg zu Stabilität und Wohlstand unterstützen. Lesen Sie weitere Informationen zum Ausland auf Welt.de.

Die Türkei als Brückenbauer: Vermittlung zwischen Kiew und Moskau