USA meldet Verlust von Menschenleben bei Huthi-Angriff auf Frachtschiff

Bei einem erneuten Angriff der jemenitischen Huthi-Rebellen auf das Frachtschiff „True Confidence“ vor der Küste des Jemen sind laut Angaben der US-Regierung zwei Seeleute ums Leben gekommen. Die Huthi-Miliz, die vom Iran unterstützt wird, hat den Angriff für sich reklamiert. Dieser Vorfall markiert das erste Mal, dass bei einem solchen Angriff Besatzungsmitglieder eines Handelsschiffs getötet wurden. Die Huthis greifen seit Monaten Schiffe im und um das Rote Meer herum an, wobei sie sich auf vermeintliche Verbindungen zu Israel, den USA und Großbritannien konzentrieren. Als Reaktion auf die Angriffe haben die USA, Großbritannien und die EU militärische Maßnahmen ergriffen, darunter Luftangriffe auf Huthi-Stellungen im Jemen und die Entsendung von Kriegsschiffen zur Sicherung der Handelsschifffahrt im Roten Meer.
# **Angriff auf Frachtschiff „True Confidence“ vor der Küste des Jemen**

## **Die Huthi-Miliz und ihre rücksichtslosen Angriffe**

Die Huthi-Miliz im Jemen sorgt seit Monaten für Unruhe, insbesondere im und um das Rote Meer herum. Mit ihren Angriffen auf Handelsschiffe gefährden sie nicht nur das Leben von Seeleuten, sondern auch die internationale Handelsschifffahrt.

## **Todesopfer nach Angriff auf „True Confidence“**

Bei einem erneuten Angriff der Huthis auf das Frachtschiff „True Confidence“ sind nach Angaben der US-Regierung zwei Seeleute ums Leben gekommen. Die Huthis setzen damit ihre rücksichtslosen Attacken auf unschuldige Zivilisten fort, die die internationale Gemeinschaft verurteilt.

## **Internationale Reaktionen auf die Angriffe**

Die Huthi-Miliz agiert nicht nur im eigenen Interesse, sondern unterstützt auch andere islamistische Gruppen wie die Hamas im Gazastreifen. Dies führt dazu, dass ihre Angriffe sich gegen Frachter richten, die angeblich Verbindungen zu Israel, den USA oder Großbritannien haben.

## **Schutzmaßnahmen und Militäreinsätze**

Die Angriffe der Huthi auf Handelsschiffe haben dazu geführt, dass Länder wie die USA, Großbritannien und die EU Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit der Schifffahrt im Roten Meer zu gewährleisten. Militärschläge wurden durchgeführt und Militäreinsätze gestartet, um die Huthi-Miliz zu bekämpfen und die Schifffahrtsrouten zu schützen.

## **Fazit**

Die Angriffe der Huthi-Miliz auf Frachtschiffe wie die „True Confidence“ stellen eine ernsthafte Bedrohung für die internationale Handelsschifffahrt dar. Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft gemeinsam gegen diese rücksichtslosen Taten vorgeht und Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit der Seeleute und der Schifffahrtsrouten zu gewährleisten.

Quelle: Welt.de – Ausland

USA meldet Verlust von Menschenleben bei Huthi-Angriff auf Frachtschiff