Die Sehnsucht nach einer Feuerpause

US-Präsident Biden drängt auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gaza-Krieg. Er fordert eine sechswöchige Feuerpause und betont, dass die arabischen Staaten bereit sind, Israel vollständig anzuerkennen. Währenddessen bereiten die USA den Bau eines provisorischen Hafens am Gaza-Streifen vor. Tausende von Demonstranten in Israel fordern den Rücktritt von Premier Netanjahu und mehr Einsatz für Geiseln. Die Hamas blockiert laut Israel die Verhandlungen über eine Feuerpause und die Freilassung von Geiseln. Die Organisation verlangt einen dauerhaften Waffenstillstand, den Abzug der israelischen Streitkräfte aus dem Gazastreifen und den Beginn des Wiederaufbaus. Die USA verstärken den Druck auf Israel und brachten einen veränderten UN-Resolutionsentwurf mit der Forderung nach einer „sofortigen Waffenruhe“ in den Weltsicherheitsrat ein. Es bleibt unklar, wann es zu einer Abstimmung kommen könnte.

USA bereiten temporären Hafen vor

Die Vereinigten Staaten sind derzeit dabei, einen provisorischen Hafen am Gaza-Streifen zu errichten. Diese Maßnahme kommt zu einer Zeit, in der der Gaza-Krieg weiterhin andauert und das Ringen um eine Feuerpause im Gange ist. US-Präsident Joe Biden hat sich kürzlich zu diesem Thema geäußert und betont, dass er eine Feuerpause für einen Zeitraum von sechs Wochen sehen möchte.

Biden drängt auf Waffenruhe

In einem Interview mit dem US-Sender MSNBC machte Biden seine Standpunkt klar: „Ich will eine Feuerpause sehen, beginnend mit einem großen Gefangenenaustausch. Für einen Zeitraum über sechs Wochen.“ Er fügte hinzu, dass bereits Verhandlungen mit arabischen Staaten geführt werden, die bereit sind, Israel anzuerkennen und beim Wiederaufbau der Region zu helfen.

Die Hamas, eine islamistische Organisation, die mit Israel im Konflikt steht, hält jedoch nach israelischen Angaben Verhandlungen über eine Feuerpause und die Freilassung von Geiseln zurück. Premierminister Benjamin Netanjahu hat die Hamas beschuldigt, nicht an einer Einigung interessiert zu sein.

Druck auf Israel steigt

Angesichts der humanitären Krise im Gazastreifen erhöhen die USA den Druck auf Israel, eine sofortige Waffenruhe zu akzeptieren. Ein veränderter UN-Resolutionsentwurf wurde vor kurzem in den Weltsicherheitsrat eingebracht, der eine sofortige Feuerpause und die Freilassung aller Geiseln fordert.

Es bleibt abzuwarten, wie die Verhandlungen und Vermittlungsversuche zwischen den beteiligten Parteien verlaufen werden. Sowohl die USA als auch andere arabische Staaten setzen sich für eine Deeskalation des Konflikts und eine Verbesserung der humanitären Lage im Gazastreifen ein.

Fazit

Die Situation im Gaza-Krieg bleibt weiterhin angespannt, trotz Bemühungen von US-Präsident Biden und anderen Vermittlern, eine Feuerpause zu erreichen. Die Forderungen nach einer sofortigen Waffenruhe und der Freilassung von Geiseln werden von verschiedenen Seiten erhoben, während die Hamas und Israel um eine Einigung ringen. Es bleibt zu hoffen, dass die Verhandlungen zu einem positiven Ergebnis führen und eine verbesserte Situation im Gaza-Streifen schaffen.

Quelle: Welt

Die Sehnsucht nach einer Feuerpause