Die zehn populärsten Weihnachtsmärkte in Deutschland

Teilen ist Kümmern!


Lebkuchen, Glühwein und Lichterglanz: Die ersten Weihnachtsmärkte sind eröffnet. Wir zeigen Ihnen die besucherstärksten deutschen Weihnachtsmärkte. 

Weihnachtsmärkte sind in Deutschland ein traditionelles und beliebtes Ritual in der Vorweihnachtszeit. Auch dieses Jahr werden deutschlandweit wieder Millionen Besucher erwartet, die sich bei Glühwein und Lebkuchen amüsieren möchten. Wir haben die beliebtesten Weihnachtsmärkte für Sie zusammengestellt.

10. Berlin: Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche

Öffnungszeitraum:  25. November 2019 bis 5. Januar 2020
Öffnungszeiten: Täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr, freitags und samstags bis 22:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten: Heiligabend 24. Dezember von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr,
Weihnachten 25. und 26. Dezember von 13:00 Uhr bis 21 Uhr,
Silvester 31. Dezember von 11:00 bis 1:00 Uhr,
Neujahr 1. Januar von 13:00 bis 21:00 Uhr

Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin: Ein Denkmal erinnert an den Terroranschlag von 2016. (Quelle: imago images/F. Berger)
Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin: Ein Denkmal erinnert an den Terroranschlag von 2016. (Quelle: F. Berger/imago images)

In Berlin gibt es über 80 Weihnachtsmärkte: Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Über eine Million Besucher zählt etwa der Weihnachtsmarkt um die Gedächtniskirche. Direkt an der Einkaufsmeile Kurfürstendamm gelegen, werden an rund 170 Ständen Glaskunst, Lebkuchen und natürlich Glühwein angeboten.

Zur Erinnerung an den Anschlag vom 19. Dezember 2016 ist auf dem Boden vor der Gedächtniskirche eine symbolisierte goldene Narbe eingelassen worden.

9. Erfurt: Weihnachtsmarkt Domplatz

Öffnungszeitraum: 26. November bis 22. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr,
donnerstags und am Eröffnungstag bis 21:00 Uhr,
freitags und samstags bis 22:00 Uhr.

Erfurter Weihnachtsmarkt: Dieser Markt ist der größte Thüringens. (Quelle: imago images/Jacob Schroeter)
Erfurter Weihnachtsmarkt: Dieser Markt ist der größte Thüringens. (Quelle: Jacob Schroeter/imago images)

Den größten Weihnachtsmarkt in Thüringen bietet die Landeshauptstadt Erfurt. Am Fuße von Mariendom und Severikirche findet natürlich die echte Thüringer Bratwurst (im Osten kurz Roster genannt) reißenden Absatz. Der Markt findet 2019 zum 169. Mal statt und begeistert auch mit einer imposanten 22 Meter hohen Weihnachtstanne und einer überdimensionalen, zwölf Meter hohen Weihnachtspyramide. Der Erfurter Weihnachtsmarkt zieht jährlich etwa zwei Millionen Besucher an.

8. Leipzig: Historischer Weihnachtsmarkt Altstadt

Öffnungszeitraum: 26. November bis 23. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Feierliche Eröffnung am 26. November um 17:00 Uhr.
Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr,
freitags und samstags von 10:00 bis 22:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten: 26. November von 17:00 bis 21:00 Uhr
23. Dezember von 10:00 bis 20:00 Uhr: An diesem Tag haben nur die Stände auf dem Marktplatz geöffnet. Alle anderen Bereiche werden am 22. Dezember abgebaut.

Weihnachtsmarkt Leipzig: Er ist einer der größten Weihanchtsmärkte Deutschlands. (Quelle: imago images/SMID)
Weihnachtsmarkt Leipzig: Er ist einer der größten Weihanchtsmärkte Deutschlands. (Quelle: SMID/imago images)

Seit dem 15. Jahrhundert gibt es den traditionellen Weihnachtsmarkt in der Sachsenmetropole Leipzig, der mit mehr als zwei Millionen Besuchern zu den größten in Deutschland gehört. Mitten in der historischen Altstadt können Sie an fast 300 Ständen Weihnachtsschmuck, Erzgebirgskunst und natürlich viele weihnachtliche Naschereien genießen.

Tipp: Die angebotenen Pulsnitzer Lebkuchen haben einen legendären Ruf.

7. Nürnberg: Christkindlesmarkt

Öffnungszeitraum: 29. November bis 24. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr, feierliche Eröffnung am 29. November um 17:30 Uhr.
Sonderöffnungszeiten: Heiligabend, 24. Dezember 2019 von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.

Weihnachtsmarkt Nürnberg: Blick über die Budenstadt des Christkindlesmarkts Nürnberg mit der Frauenkirche im Hintergrund. (Quelle: imago images/Isslerimages)
Weihnachtsmarkt Nürnberg: Blick über die Budenstadt des Christkindlesmarkts Nürnberg mit der Frauenkirche im Hintergrund. (Quelle: Isslerimages/imago images)

Nürnberger Rostbratwürste oder Nürnberger Lebkuchen? Der größte Weihnachtsmarkt Bayerns ist weltweit vermutlich der bekannteste deutsche Weihnachtsmarkt. Mit seinen klassischen rot-weiß verkleideten Ständen steht er synonym für deutsche Weihnachten mit Tannenbaum, Christbaumschmuck und Glühwein. Die 180 Holzbuden mit ihren betont traditionsbewussten Waren locken jährlich über zwei Millionen Besucher in die Lebkuchenstadt.

6. Dortmund: Weihnachtsmarkt Hansaplatz

Öffnungszeitraum: 21. November bis 30. Dezember 2019
Öffnungszeitraum: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr, freitags und samstags bis 22:00 Uhr, sonntags ab 12:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten: 24. November und 25. Dezember geschlossen,
24. Dezember von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr (nicht alle Aussteller),
26. Dezember von 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Weihnachtsmarkt Dortmund: Hier ist der größte Weihnachtsbaum der Welt zu bewundern. (Quelle: imago images/Friedrich Stark)
Weihnachtsmarkt Dortmund: Hier ist der größte Weihnachtsbaum der Welt zu bewundern. (Quelle: Friedrich Stark/imago images)

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt wartet mit einem riesigen Weihnachtsbaum auf. Der Nadelgigant ist 45 Meter hoch und mit über 40.000 Lämpchen geschmückt und erstrahlt zwischen 300 Buden. Bratwurst und Waffeln sind hier neben dem obligatorischen Glühwein kulinarische Highlights.

Weihnachtsdekorationen und außergewöhnliches Spielzeug begeistern besonders die kleinen Besucher. Für die Stadt ist der Weihnachtsmarkt ein Riesenerfolg: Rund zwei Millionen Besucher begrüßt der Dortmunder Weihnachtsmarkt jährlich.

5. Dresden: Striezelmarkt

Öffnungszeitraum: 27. November bis 24. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten: Eröffnungstag, der 27. November von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr, Heiligabend 24. Dezember von 10:00 bis 14:00 Uhr

Weihnachtsmarkt Dresden: Der sogenannte Striezelmarkt bietet vermutlich die größte Auswahl an Dresdner Weihnachtsspezialitäten aller Art. (Quelle: Getty Images/LianeM.)
Weihnachtsmarkt Dresden: Der sogenannte Striezelmarkt bietet vermutlich die größte Auswahl an Dresdner Weihnachtsspezialitäten aller Art. (Quelle: LianeM./Getty Images)

Der Striezelmarkt in Dresden ist einer der traditionsreichsten Weihnachtsmärkte Deutschlands – und einer der ältesten. Seit dem 15. Jahrhundert gibt es den atmosphärischen Markt unweit der berühmten Frauenkirche. Rund zwei Millionen Besucher kommen auch wegen der vielen Sehenswürdigkeiten – und wegen der endlosen Auswahl an unterschiedlichsten Dresdner Christstollen (auch Striezel genannt), Pfefferkuchen und anderen Weihnachtsspezialitäten.

Tipp: Meiden Sie die übervollen Wochenenden und nutzen Sie die etwas entspannteren Wochentage für einen Besuch.

4. Frankfurt am Main: Weihnachtsmarkt Römerberg

Öffnungszeitraum: 25. November bis 22. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr, sonntags ab 11:00 Uhr, Eröffnung mit Ansprache des Oberbürgermeisters am 25. November 2019 um 17:00 Uhr

Weihnachtsmarkt Frankfurt am Main: So festlich beleuchtet war der Markt auf dem Römerberg bei seiner Eröffnung am 27.11.2017. (Quelle: dpa/Boris Roessler)
Weihnachtsmarkt Frankfurt am Main: So festlich beleuchtet war der Markt auf dem Römerberg bei seiner Eröffnung am 27.11.2017. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist einer der ältesten Märkte seiner Art in Deutschland. Bereits im 14. Jahrhundert wurde er erstmals erwähnt. Heute erstreckt er sich vom Römerberg bis zum Mainkai als einer der größten Märkte in historischer Kulisse.

Weihnachtsfans finden hier handgemachtes Kinderspielzeug, Weihnachtsdekoration und jede Menge Naschereien aus den Backstuben. Besonders beliebt in Frankfurt sind die originellen Steingutwaren und Glühwein mit Äppelwoi.

3. München: Christkindlmarkt

Öffnungszeitraum: 27. November bis 24. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr, sonntags bis 20:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten: 24. Dezember von 10:00 bis 14:00 Uhr

Weihnachtsmarkt München: Ein Engel, der Heilige Nikolaus und mehrere Krampusse vor dem traditionellen Krampuslauf über den Christkindlmarkt. (Quelle: dpa/Andreas Gebert)
Weihnachtsmarkt München: Ein Engel, der Heilige Nikolaus und mehrere Krampusse vor dem traditionellen Krampuslauf über den Christkindlmarkt. (Quelle: Andreas Gebert/dpa)

1642 wurde der Christkindlmarkt in München erstmals erwähnt. Der wunderschöne Weihnachtsmarkt erstreckt sich vom Marienplatz bis zur Neuhauser Straße. Vom Früchtebrot bis zum Pelzmantel bietet die bayrische Landeshauptstadt für jeden Geldbeutel etwas. Auf dem Kripperlmarkt können Sie sogar allerlei Zubehör für Ihre Krippe kaufen oder ersteigern. Den Münchner Christkindlmarkt besuchten auch wegen des populären „Krampuslaufs“ 2018 knapp drei Millionen Gäste aus aller Welt.

2. Stuttgart: Weihnachtsmarkt

Öffnungszeitraum: Vom 27. November bis 23. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr, freitags und samstags bis 22:00 Uhr und sonntags ab 11:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten: 27. November von 17:00 bis 21:00 Uhr und 14. Dezember von 10:00 bis 22.30 Uhr (Lange Einkaufsnacht)

Weihnachtsmarkt Stuttgart: Gleich vier Weihnachtsbäume erwarten die Besucher 2018 in Stuttgart. (Quelle: imago images/Horst Rudel)
Weihnachtsmarkt Stuttgart: Gleich vier Weihnachtsbäume erwarten die Besucher 2018 in Stuttgart. (Quelle: Horst Rudel/imago images)

Mit gleich vier Weihnachtsbäumen lockt der Stuttgarter Weihnachtsmarkt rund um das Alte Schloss. Eingebettet in eine traumhafte Kulisse zwischen Schloss und Stiftskirche versetzen die fast 300 dekorativen Stände in der Stuttgarter Innenstadt ihre Besucher in festliche Stimmung. 2018 erfreuten sich knapp vier Millionen Besucher an traditionellen Leckereien und Weihnachtsschmuck, aber auch an einer Eisbahn und besinnlichen Konzerten.

1. Köln: Weihnachtsmarkt am Dom

Öffnungszeitraum: 25. November bis 23. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr, donnerstags und freitags bis 22:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 22:00 Uhr.

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom: Dieser Markt ist der meistbesuchte in ganz Deutschland. (Quelle: imago images/Imagebroker)
Weihnachtsmarkt am Kölner Dom: Dieser Markt ist der meistbesuchte in ganz Deutschland. (Quelle: Imagebroker/imago images)

Rund um den Kölner Dom breitet sich Deutschlands populärster Weihnachtsmarkt aus. Durch das große Einzugsgebiet und wegen der beeindruckenden Kulisse der weltberühmten Kathedrale zieht der Markt jedes Jahr über vier Millionen Besucher an. Viele davon aus den Nachbarländern Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

Dabei ist er mit 150 Buden etwas kleiner als die ganz großen Märkte, etwa in Leipzig, Dortmund oder Stuttgart. Kunstgewerbe und Leckereien aus aller Welt gibt es hier trotzdem in Hülle und Fülle, eine Spezialität ist der Dom-Spekulatius.

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.