Kurioses: Modulares Blockchain-Smartphone BoB kommt

Teilen ist Kümmern!

Modulare Smartphones sind prinzipiell nichts Neues, haben aber bisher nicht wirklich Erfolge feiern können. Und ob das BOB mit seinem retro-futuristischen Design und Datenschutz über die Blockchain hier wirklich andere Wege gehen kann, bleibt abzuwarten.

Die ersten Bilder des BOB (Blok on Blok) zeigen ein Mobiltelefon wie kein anderes. Die Grafiken sehen eher so aus wie ein wissenschaftliches oder militärisches Gerät, als ein Smartphone. Aber mit dem Handy lassen sich wohl keine Strahlen messen oder Atom-U-Boote steuern (hoffentlich), sondern hier wollte sich Hersteller Pundi X welches sich an das Design von Sci-Fi-Filmen der 80er und 90er Jahre anlehnt. Und es geht nicht nur außen futuristisch zu.

Sicherheit durch die Blockchain

Das modulare Blockchain-Smartphone BOB von Pundi X ist mehr als ungewöhnlich (1)
Das modulare Blockchain-Smartphone BOB von Pundi X ist mehr als ungewöhnlich (1) Quelle: Pundi X

Bei Pundi X handelt es sich um eines der größten dezentralen Cryptocurrency Netzwerke der Welt. Die Firma hat es sich zur Aufgabe gemacht Kryptowährungen überall verfügbar zu machen. Dafür verkauft die Firma auch ihr XPOS, ein Terminal für die Zahlung mit Kryptowährungen. Auf der CES 2019 stellte Pundi X dann ihr erstes Smartphone vor, welches damals noch als XPhone präsentiert wurde. Nun heißt es BOB und bietet ein komplett dezentralisiertes Ökosystem um Nutzern die vollständige Kontrolle über ihre Daten zurückzugeben. Wie sich das im Nutzererlebnis auswirkt, bleibt abzuwarten.

Dafür entwickelte die Firma ein eigenes OS unter den Namen Fucntion X OS, welches beim Release des Smartphones als Open-Source-Software komplett frei zur Verfügung gestellt werden soll. Alle Verbindungen die vom Handy ausgehen werden über ein dezentrales Netzwerk geleitet, wodurch diese praktisch nicht nachzuverfolgen sind. Wem der normale Datenschutz eines Android-Geräts allerdings ausreicht, der kann vom „Blockchain“ in den „Traditional“-Modus wechseln. Dabei handelt es sich um Android 9 Pie, welches neben Function X OS gleichzeitig auf dem Smartphone läuft. Dadurch lässt sich zwischen diesen beiden Betriebssystemen ohne Unterbrechung wechseln. Auch Huawei scheint für die Zukunft ihrer Smartphones auf eine Doppellösung mit zwei Betriebssystemen setzen zu wollen.

Das modulare Blockchain-Smartphone BOB von Pundi X ist mehr als ungewöhnlich (5)
Das modulare Blockchain-Smartphone BOB von Pundi X ist mehr als ungewöhnlich (5) Quelle: Pundi X

Ein weiteres Feature des BOB soll die modulare Außenhülle des Geräts sein. Das Smartphone wird mit Bauteilen in einem Plastik-Gussrahmen geliefert, wer sich mit Modellbau oder Miniaturen beschäftigt hat, ist hier vielleicht etwas im Vorteil. Außerdem wird auch das Design der Hardware komplett frei zugänglich gemacht. So lassen sich Einzelteile für das Smartphone im 3D-Drucker daheim anfertigen, sofern Sie denn einen besitzen.

Die Hardware

Die Basis aller BOBs bietet eine Snapdragon 660 CPU mit einer Adreno 512 GPU. Dazu kommen 6 GB RAM und 128 GB interner Speicher. Das AMOLED-Display ist mit 4,97 Zoll recht klein und bietet eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Die Batterie fasst 3.300 mAh. Hinten gibt es nur eine einzelne Kamera mit 48 MP Auflösung, für Selfies gibt es eine Frontkamera mit 16 MP. Kopfhöreranschluss, NFC und Bluetooth sind ebenfalls an Bord.

In der XWallet-App lässt sich das Gerät zu einem Preis von 539 US-Dollar (etwa 490 Euro) vorbestellen. Logischerweise werden zahlreiche Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert. Der reguläre Preis soll ab dem 15. Dezember 599 Dollar betragen, also etwa 545 Euro. Einen bahnbrechenden Erfolg würden wir bei diesem Smartphone jedoch nicht vermuten. Sicher ein interessantes Konzept, aber schon Googles Project Ara und das Puzzlephone hatten kein Glück mit modularen Smartphones.

Quelle: Pundi X

Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.