Tami Stronach: Das macht die Kindliche Kaiserin aus der „Unendlichen Geschichte“


Kinderstar Tami Stronach: Das macht die Kindliche Kaiserin aus der „Unendlichen Geschichte“ heute

Sie war gerade einmal zwölf Jahre alt, als Millionen deutscher Kinder sie auf der Kinoleinwand bestaunten. Die gebürtige Iranerin Tami Stronach spielte damals die Kindliche Kaiserin in Wolfgang Petersens Buchverfilmung „Die unendliche Geschichte“.

Neben Barret Oliver als Bastian Bux und Noah Hathaway als Indianerjunge Atréju war sie der absolute Top-Star des Films.

Scharen von Jungs verliebten sich unsterblich in die Herrscherin von „Fantasien“. Obwohl es sicher Potential gegeben hätte – aus einer großen Schauspielkarriere wurde nichts. Tamis Eltern befürchteten, ihrer Tochter könnte ein Schicksal wie anderen Kinderstars widerfahren. Nur noch einmal versuchte sie sich im Showbusiness: Zusammen mit Ralph Siegel nahm sie die Single „Fairy Queen“ auf. Der Erfolg: eher mäßig.

Tanz-Karriere

So ganz konnte sie die große Bühne dann aber doch nicht vergessen: In New York gründete sie 2000 das Tanzstudio „Tami Stronach Dance“. Dort arbeitet sie seitdem als Choreografin und Künstlerin, tourte mit ihren Kollegen durch die halbe USA, Großbritannien und Australien. Vor sieben Jahren kam ihre kleine Tochter Maya zur Welt, die sich ebenfalls für das Tanzen begeistert. Aktuell entwickelt sie in Prag das Tanzfilm-Projekt „Sense“.

Eine unendliche Rolle

Trotz ihrer erfolgreichen Laufbahn als Tänzerin scheint Tami das Image der Kindlichen Kaiserin auf ewig anzuheften. Auch in Interviews wird sie immer wieder nach ihrer legendären Rolle befragt. Sie scheint ihr Schicksal aber akzeptiert zu haben und macht das Beste daraus – nach wie vor tritt sie auf Conventions auf und posiert dort zusammen mit Fans.

Im Juni verkaufte sie auf einem Online-Portal von ihr signierte Fotos mit ihrem Kindliche-Kaiserin-Konterfei. Via Facebook gab sie bekannt, dass sie mit dem Erlös „Projekte finanzieren“ wolle.

Video: Erst Ballett-Tänzer, dann Martial-Arts-Star: Das wurde aus Jean-Claude van Damme

ab



Source link

Reply