„Die unheimliche Gewissheit: Sofort verstanden, dass etwas nicht stimmt“

Nach einem Terroranschlag in einer Konzerthalle nahe Moskau, bei dem mindestens 143 Menschen getötet wurden, berichten Überlebende von den furchtbaren Szenen. Bewaffnete Angreifer stürmten den Konzertsaal und eröffneten das Feuer, während sie eine Granate oder eine Brandbombe warfen. Panik brach aus, als die Besucher versuchten zu fliehen. Überlebende wie Margarita und ihr Mann konnten sich in einem dunklen Raum verstecken und durch einen Ausgang fliehen. Die Feuerwehr konnte rund 100 Menschen aus dem Keller evakuieren. Die russischen Sicherheitsbehörden haben elf Verdächtige festgenommen, von denen mindestens vier direkt am Angriff beteiligt waren. Die Hintergründe des Anschlags sind noch unklar, die Behörden ermitteln wegen Terrorismus. Die Opfer des Anschlags werden betrauert, während die Gemeinschaft versucht, mit dem Schock und der Trauer umzugehen.

Überlebende aus Konzerthalle „Sofort verstanden, dass etwas nicht stimmt“

Der Terroranschlag

Am Freitagabend stürmten bewaffnete Angreifer die Crocus City Hall nahe Moskau während eines Konzerts. Sie eröffneten das Feuer und warfen eine Granate oder Brandbombe, was ein Feuer auslöste. Rund 143 Menschen kamen ums Leben, darunter auch Kinder.

Augenzeugenberichte

Margarita, eine 30-jährige Überlebende, erzählte von den schrecklichen Szenen. Sie stand mit ihrem Mann auf einer Besuchertribüne, als die Schüsse fielen. Zunächst dachte sie, es sei lauter Applaus, bis sie realisierte, dass etwas Schreckliches passierte. Ihr Mann drängte sie zum Weglaufen, und sie fanden Zuflucht in einem dunklen Raum.

Die Flucht

In den Fluren herrschte Panik und Chaos. Menschen versuchten zu entkommen, während die Angreifer weiter schossen. Margarita und ihr Mann folgten einem Schild mit der Aufschrift „Ausgang“ und schafften es ins Freie. Andere Überlebende versteckten sich hinter Sitzen oder wurden vom Katastrophenschutz evakuiert.

Die Ermittlungen

Die russischen Sicherheitsbehörden haben mehrere Verdächtige festgenommen, von denen einige direkt am Angriff beteiligt gewesen sein sollen. Die Hintergründe des Anschlags werden noch ermittelt, aber die Behörden gehen von einem terroristischen Akt aus.

Der Anschlag auf die Konzerthalle bei Moskau hinterlässt tiefe Trauer und Entsetzen. Überlebende wie Margarita und ihr Mann müssen mit den traumatischen Erlebnissen fertigwerden und versuchen, wieder Normalität in ihr Leben zurückzubringen. Es bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und solche schrecklichen Ereignisse in Zukunft verhindert werden können.

Mehr aus dem Ausland

„Die unheimliche Gewissheit: Sofort verstanden, dass etwas nicht stimmt“