Einigkeit und Zusammenhalt: Scholz appelliert an die Stärke unseres Landes

Bundeskanzler Olaf Scholz hat anlässlich des Beginns des muslimischen Fastenmonats Ramadan zu gegenseitiger Toleranz und Weltoffenheit aufgerufen. Er betonte, dass Deutschland ein weltoffenes, tolerantes und demokratisches Land sei und dass Muslime, Juden, Christen und Angehörige anderer Religionen zu Deutschland gehören. Scholz erinnerte auch daran, dass der Ramadan eine Zeit sei, in der man an diejenigen denkt, die Not leiden oder Krieg und Gewalt erleben. Er forderte zur Solidarität mit den Opfern im Nahen Osten auf und betonte das Recht Israels, sich gegen den Terror der Hamas zu verteidigen, unter Einhaltung des Völkerrechts und Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen. Scholz rief dazu auf, sich nicht von hasserfüllten Kommentaren in den sozialen Netzwerken beeinflussen zu lassen und betonte die Wichtigkeit von Respekt und Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Der Beginn des Ramadan und die Worte von Bundeskanzler Scholz

Ein Aufruf zu Toleranz und Weltoffenheit

Bundeskanzler Olaf Scholz hat anlässlich des Beginns des muslimischen Fastenmonats Ramadan zu gegenseitiger Toleranz und Weltoffenheit aufgerufen. In einer Video-Botschaft betonte er die Wichtigkeit des Zusammenhalts in einem weltoffenen, toleranten und demokratischen Land. Er bekundete seine Solidarität mit den Musliminnen und Muslimen in Deutschland, die sich in Zeiten von rassistischen Deportations-Plänen und wachsenden Spannungen Sorgen um ihre Zukunft machen.

Ein Plädoyer für Zusammenhalt und Mitgefühl

Scholz machte deutlich, dass es für ihn selbstverständlich ist, dass Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationsgeschichte gleichermaßen zu Deutschland gehören. Er betonte, dass Muslime genauso wie Angehörige anderer Religionen und Weltanschauungen integraler Bestandteil der deutschen Gesellschaft sind. Der Fastenmonat Ramadan sei nicht nur eine Zeit des Verzichts, sondern auch eine Zeit des Mitgefühls und der Nächstenliebe.

Der Blick auf die weltweite Situation

Der Bundeskanzler rief dazu auf, auch an diejenigen zu denken, die weltweit unter Kriegen und Gewalt leiden. Insbesondere im Nahen Osten seien viele Menschen von Not und Leid betroffen. Scholz unterstrich die Bedeutung von Mitgefühl und Solidarität mit den Opfern von Konflikten und Gewalt. Er mahnte zur Beachtung der Menschenrechte und des Völkerrechts, besonders im Hinblick auf die Situation im Gaza-Streifen.

Appell gegen Hass und Spaltung

Scholz richtete einen klaren Appell gegen Hass und Spaltung in der Gesellschaft. Er betonte, dass die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland für Respekt und Zusammenhalt stehe. Er rief dazu auf, sich nicht von hasserfüllten Kommentaren in den sozialen Netzwerken beirren zu lassen und sich stattdessen für ein friedliches und respektvolles Miteinander einzusetzen.

Fazit: Gemeinsam für Toleranz und Zusammenhalt

Der Beginn des Ramadan markiert eine Zeit des Innehaltens und der Besinnung auf Werte wie Toleranz, Mitgefühl und Solidarität. Die Worte von Bundeskanzler Scholz erinnern uns daran, dass wir als Gesellschaft gemeinsam für ein weltoffenes, demokratisches und respektvolles Miteinander einstehen müssen. Es liegt an uns allen, Hass und Spaltung entgegenzutreten und uns für Zusammenhalt und Mitmenschlichkeit einzusetzen. In einer Zeit, in der die Welt von Krisen und Konflikten geprägt ist, ist es wichtiger denn je, gemeinsam für eine bessere Zukunft einzutreten.

Deutschland

Einigkeit und Zusammenhalt: Scholz appelliert an die Stärke unseres Landes